Ukraine oder Russland – Wer hat den Ball?

Ukraine – Sie ähneln sich!
Die improvisierten Ursachen, die immer wieder einen Krieg oder verbale Konflikte begründen sollen.

An Anlässen hat es in der bisherigen Geschichte selten gefehlt.
Darunter auch Frauenraub, Streit unter Verwandten und manchmal hat es schon gereicht, dass jemand versehentlich „gerülpst“ hat.

Dejavus – Ukraine künstlicher Brennpunkt an der Ostgrenze Russlands

Und schon starben sehr viele Menschen in oft sinnlosen Schlachten und immer wieder zum Wohle weniger!

  • Der Fenstersturz zu Prag – Es gibt ja drei davon. Zwei von ihnen waren lösten Kriege aus:
    • 30.07.1419 – Beginn der Hussitenkriege
    • 23.05.1618 – Beginn des Dreißigjährigen Krieges, auch als Religionskrieg bekannt.
      • Letztlich ging es auch in diesem Krieg wieder einmal um Gebietsansprüche also um Macht. Die Religionsunterschiede zwischen Katholiken und Protestanten waren lediglich eine Nebensache.
  • Das Attentat von Sarejewo am 28.06.1914 letztlich als Auslöser des ersten Weltkrieges – 17 Millionen Tote.
  • Der von der SS initiierte Überfall auf den Sender Gleiwitz am 31.08.1931 mit der Folge am 01.09.1939 Beginn des zweiten Weltkrieges – 60 bis 70 Millionen Tote.
  • Das vorgeschobene Atomprogramms des Irak – Beginn des Irakkrieges 2003 – laut John Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimor – mit mehr als 655.000 Toten.

Grenzprovokationen und ähnliche initiierte Anlässe sind also schon über Jahrhunderte Hinweg salonfähig und sozusagen zur Tradition mutiert.

Auch Grenzprovokationen zu Luft oder Wasser sind keine Seltenheit.
Unter anderem auch als Testläufe, die sich aber dennoch ausweiten und tödlich verlaufen können.
Kommt immer gerade auf die Strategie des Verursachers an.

Der neuerlichen Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland begann am 26.11.18 um 11.06 Uhr in der Straße von Kertsch.
Wer sich in dieser Gegend auskennt weiß, dass es eine schmale Meerespassage zwischen der Ukraine und Russland ist, die das schwarze mit dem Asowschen Meer verbindet.
Die also naturgegeben aufgrund der Enge wunderbar für Provokationen geeignet ist.

Die Passage wird von Russland kontrolliert!

Bei unserem derzeitigen Stand der Technik sind besonders auch Kriegsschiffe mit sehr hochwertiger Ortungs-, Orientierungs- und Ortungstechnik (Radar etc.) ausgerüstet, sodass versehentliche Kursabweichungen im Prinzip ausgeschlossen sind.

Wenn es doch geschieht könnte doch zunächst auf diplomatischen Wege versucht werden, die Ursachen für die Übergriffe oder die Grenzverletzung zu klären!
So geschehen, am 18.09.2018, als Israel im Luftraum der syrischen Küste eine IL-20 der russischen Luftwaffe abgeschossen hatte.

Das geschah aber in diesem Fall, zwischen Russland und der Ukraine, nicht!

Warum?
Diese Frage können nur die direkt beteiligten klären!
Tun sie aber nicht, denn es herrscht praktisch „Informationsstille“!

Unter Berücksichtigung der Konflikte, in die Russland in der jüngsten Vergangenheit verwickelt war und momentan verwickelt ist, komme ich zu dem Schluss, dass Russland bisher immer schnell gehandelt hat.
In Syrien 30.09.1015 zur Unterstützung des Verbündeten Präsidenten Assad oder bei der Krimannektion im März 2014 war es jedenfalls so.

Wenn Russland wirklich vor hätte die Ukraine zu überfallen, würde das sicherlich taktisch klüger als über eine vorhergehende plumpe Grenzverletzung geschehen.

Warum sollte Russland die Ukraine annektieren wollen?
Eine derartige Aggression könnte den 3. Weltkrieg auslösen und das hat Russland keinesfalls vor!

Natürlich gibt es auf der Welt nicht wenige Strategen denen das gefallen könnte, denn nicht umsonst gibt es in Italien ein großes Waffen- und Versorgungslager der NATO!

Eine europäische Armee?

Reaktionen und Hintergründe:

Zunächst möchte ich hervorheben, dass der ukrainische Präsident Poroschenko in seinem Land, ohne Unterstützung des Parlaments, hektisch den Kriegszustand ausgerufen hat!

  • Die ukrainische Armee und die „Rebellen“ sind in der Zwischenzeit von den USA waffenmäßig hochgerüstet worden.
    Die Kämpfer wurden von amerikanischer Seite ausgebildet und „durchtrainiert“.

    • Was ich nicht verstehen, dass sich immer wieder Menschen finden die sich bereiterklären an derartigen Kriegen teilzunehmen.
    • Kriege in denen immer wieder auch unschuldige Menschen sterben sowie Elend und Leiden geschaffen wird.
    • Warum setzen diese ausgebildeten Kämpfer und sicherlich für ihre Begriffe auch patriotischen Menschen nicht auf Verständigung und zwar grundsätzlich durch faire und von außen unbeeinflusste Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland.
    • Wobei die Betonung auf fair, nicht voreingenommen und unbeeinflusst liegen sollte.
      Dazu gehören auch beiderseitige Zugeständnisse und das vorübergehende Ausklammern aktuell nicht lösbarer Probleme.
    • Stattdessen setzen sie auf Tod und Verderben, was noch niemals, wie die Geschichte es uns lehrt, eine allseitig zufriedenstellende und vor allem dauerhafte Lösung hervorbrachte.
    • Im Gegenteil, Konflikte könnten ausufern!
    • Ist der Sold, der den Soldaten versprochen wurde, das wirklich wert?
  • Frau von der Leyen, von der wir sonst, außer in der „Berateraffaire“ bzw. wenn es um Bundeswehrskandale oder um „Schrottausrüstungen“ geht, nur selten etwas hören, meldet sich plötzlich zu Wort und ergreift Position für die Ukraine.
    • Stellt sich die Frage warum sie das gerade jetzt tut?
    • Eventuell deshalb weil Frau Merkel Poroschenkos Aktivitäten durchschaut hat und selber auf Vermittlung setzt, aber dennoch das Gesicht wahren möchte?
    • Das wäre eine wirklich sehr weise Strategie, wenn es denn so wäre!
  • Mr. Trump erhebt sich jedenfalls aus seinem „Ohrensessel“ und droht „helle wie er nun einmal ist“, wie immer mit Konsequenzen.
  • Und was sonst, Sanktionsankündigungen schwirren durch den Äther.
  • Frankreich und sicher auch Polen werden sich wahrscheinlich auch bald zu Wort melden.
    Fehlen ja sonst auch nicht!
  • Was Russland entgegnet wird geflissentlich ignoriert.

Nennt sich das nicht Vorverurteilung?
Die „Messen“ sind noch nicht einmal gelesen aber schon wird kräftig ausgeteilt und die Bevölkerung mit sehr einseitigen Signalen manipuliert.
Fragen Sie in ein paar Tagen Ihre Nachbarn oder Kollegen!
Sie werden überall ähnliche negative Aussagen gegenüber Russland zu Hören bekommen.

Was würden Sie persönlich im Falle Russlands tun wenn ein angrenzendes Land sich in den Kriegszustand versetzt?
Abwarten und aussitzen, so wie unsere Bundesregierung bei Beginn des Flüchtlingsproblems 2015?

Ich denke eher nicht!
Sie würden sicherlich an die Sicherheit Ihres Landes denken und auch Kriegsgerät an der Grenze konzentrieren sowie die Armee in Bereitschaft versetzen?
Ansonsten wären Sie doch recht „einfältig“, oder!

Das aber wird seitens Poroschenkos als Bestätigung für die aggressive Haltung Russlands hervorgehoben.
Ehrlich ich finde seine teils sehr naiven Manipulationsversuche mittlerweile echt zum „Ko..en“.

Denkt dieser „Bürostratege“ wirklich, dass viele Menschen auf der Welt diese überaus gefährlichen Sandkastenspiele nicht durchschauen?
Hält er uns wirklich für so blöd?

Was könnte der wirkliche Grund für Herrn Proschenkos Handeln sein?

Ein Krieg zum Winterbeginn anzuzetteln ist gelinde ausgedrückt mehr als dämlich!
Das aber ist Putin, auch als geschulter Militär, keinesfalls!

Einen Konflikt anzuzetteln weil Wahlen vor der Tür stehen leuchtet mir schon eher ein!
Am 31.03.2019 ist das in der Ukraine der Fall.
Präsidentschaftswahlen!

Bis dahin könnte so ein „Kriegchen“ eine Menge Rummel veranstalten und auf diese Weise vom eigentlichen geschehen im Land ablenken.

Die Ukraine verliert regelmäßig Milliarden durch Korruption und der amtierende Präsident Poroschenko unternimmt nichts dagegen.

Das erinnert mich an Zeiten Russlands unter Boris Jelzin.
Seine Wiederwahl 1996 war gefährdet und Jelzin verbündete sich mit den Oligarchen.
Darunter haben das Land, die Wirtschaft und die Regierung unter Wladimir Putin noch heute zu leiden.

So muss auch Poroschenko gewisse Leute bei Laune halten!
Im Korruptions-Ranking von Transparency International nimmt die Ukraine von 174 Ländern den Platz 130 ein.

Das nationale Antikorruptionsbüro (NABU) und ein Teil der Medien in der Ukraine kämpfen dagegen an.
Es herrscht Unruhe in der Bevölkerung.
Poroschenko versucht, in seinem angeblich demokratisch geführten Land, seinen Einfluss mit „dogmatischen“ Methoden zu stärken.
Bedeutet, er versucht es mit ähnlichen Methoden wie die russische Führung und schafft sich dadurch Feinde im Land.
Es brodelt also im Staate Poroschenko!

Für mich ist klar, Herr Poroschenko braucht eine Ablenkung für seine Wiederwahl und seine westlichen Freunde, voran die NATO und die USA, helfen ihm natürlich dabei.

Erinnert mich ein wenig an Bin Laden, Hussein aus dem Irak, Al-Gadaffi etc. sie alle waren einmal Verbündete der USA.
Poroschenko bzw. die Ukraine ist ebenso wie diese Herren es waren, ein wichtiger Verbündeter, so nah an der Grenze Russlands.
Die Wähler des Landes könnten sich ja auch politisch umentscheiden?
Das könnte, unter anderem durch eine „kleine Ablenkung“, vermieden werden.

Wie ich gerade den Nachrichten entnehmen kann, 28.11.18, 12.00 Uhr, hält der ukrainische Präsident einen Krieg der beiden Länder für möglich!

Also fassen wir zusammen:

Es gab einen, nun gut sicher ernstlichen aber dennoch regelbaren Zwischenfall an dem ein paar Schiffe beteiligt waren.
Kurze Zeit später redet der Präsident der Ukraine bereits von Krieg.
Obwohl Russland das, laut Konstatin Kossatschow, Ausschuss im russischen Förderationsrat, nicht als Perspektive betrachtet.
Also anstatt nach Lösungen zu suchen setzt dieser ukrainische Präsident auf Krieg und unterstellt der russischen Nation kriegerische Absichten.

Und schließlich noch die Forderung des ukrainischen Präsidenten, dass Deutschland Putin in die Schranken weisen müsse!
Wieder einmal!
Naiver geht es nicht!

Hat er im Vorfeld geklärt was die russische Regierung mit den Gefangenen vor hat?
Hat er seine Diplomaten bemüht oder einmal zum Telefonhörer gegriffen oder Unterhändler nach Moskau geschickt oder?

Sicher nicht aber Sanktionen fordern, das und was noch wesentlicher ist, Erdgas- und Erdöllieferungen aus Russland und das Gasleitungsprojekt Nord Stream 2 stoppen.
Ja diese Pipelines, die sind der Ukraine ein Dorn im Auge!

Wie sehr muss ein Mensch mit Blindheit geschlagen sein um die Strategie von Herrn Poroschenko nicht zu durchschauen?

Was aber ein echt makaberes Ansinnen seinerseits zum Ausdruck bringt, wäre die Entsendung der deutschen „Schrottmarine“ vor die Küste der Krim.
Deutsche Soldaten sollen in einem Konflikt wieder einmal an der Grenze Russlands stehen oder gar direkt in ihn verwickelt werden?

Und der Westen macht mit?
Ich denke und hoffe, wohl eher nicht!