Scheinwirklichkeit durch Journalisten

Scheinwirklichkeiten werden von Journalisten und anderen Autoren  erfunden und mit ihrer Veröffentlichung oder TV-Ausstrahlung salonfähig gemacht!

Werden sie oft genug wiederholt oder ausgestrahlt gehören sie praktisch zum Alltagsleben und werden auch als solches empfunden.
Auf diese Weise vermitteln uns die Medien ein falsches Bild von der realen Wirklichkeit?

Es folgt ein sehr diffiziles Thema!

Der Artikel, um den es im Folgenden geht, entspricht in gewissen Positionen auch meiner Auffassung!

Dejavus – Journalismus und Nachrichten

Sein Autor ist der Meinung, dass die Journalisten immer mehr zu „Hofberichterstattern“ des Bundespresseamtes werden.

Zitat: „Wahr ist, auf was man sich einigt!“

Grundsätzlich gehe ich mit dieser Meinung konform!

Allerdings sind es zum einen nicht alle Medien, die dieser Strategie folgen und zum anderen prangert er die „grün-roten“ Empörungsapostel an.
Weiterhin wird auf linke Medien verwiesen!

Dieses Vermischen und über einen Kamm scheren linker und nicht linker Meinungen bringt mich immer ein wenig aus der Fassung.

Was meint Herr Grandt eigentlich mit links?
Alles was nicht rechts ist?

Links beginnt, nach meiner Erkenntnis, bei den Kommunisten, die ja nicht mehr so richtig veröffentlichen dürfen was sie eigentlich sagen möchten oder denken.
Zumindest ist die KPD verboten worden.

Dann kommen praktisch schon die LINKEN, die sich auch recht ruhig verhalten.

Die LINKEN sind links!
Zumindest sollten sie das sein.
Obwohl ich mich schon fragen muss wie viel links Teile ihrer Mitglieder wirklich noch sind.
Ist schon merkwürdig was Trendanpassung alles bewirken kann!
Zumindest streiten sie intern darüber und versuchen auch aufzustehen.
Wenn ihnen das denn auch endlich mal gelingen würde!
Frau Wagenknecht Sie haben meinen Respekt!

Gefolgt von der SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands.
Seit wann ist die SPD noch links?
Sie ist derzeit bestenfalls ein Gemisch aus allem was politisch farblich ist!
Was sie in ihrer langen Geschichte ja schon des öfteren war.
Kommt nur darauf an wohin die Wählergunst gerade zeigt.

Und die Grünen?
Auch wenn es mitunter den Anschein hat, sie sind wohl kaum links. Meiner Auffassung nach waren sie schon immer leicht radikal „umwelt – gutmenschlich“ bunt mit einem leichten Hang zum Radikalismus und zur Weltfremdheit eingestellt!

Was ja grundsätzlich nicht schlecht ist!
So eine Einstellung zwischen den Fronten!

Jedoch gehen ihre Einstellung und auch ihre Forderungen nicht selten an der vorherrschenden Realität vorbei!

In den Regierungskoalitionen, denen sie einst angehörten, hielten sie jedenfalls fest zur Lobby und entschieden auch entsprechend.
Von links also keine Spur!

Nehmen wir das Beispiel Einwegflaschen!
Anstatt Plastik und Büchsen aus der Getränkeindustrie zu verbannen werden mehr denn je davon produziert.
Allein der Energieaufwand für die Produktion neuer Einwegflaschen!
Also die leeren Flaschen werden geschreddert und in einem energieintensiven Prozess zu neuen Flaschen oder anderen Produkten umgeformt.

Tut mir leid Herr Trittin und andere „Gründenker“, aber da scheint es nicht nur an Sachverstand, technischem und auch komplexen Umweltdenken zu fehlen oder gefehlt zu haben!

Davon ausgenommen eventuell Herr Fischer, denn er war für mich ein guter und vor allem glaubwürdiger Außenminister.

Die FDP?
Link ist diese Partei garantiert nicht!
Aber liberal und so kann sie mitunter auch problemlos als Kooperationspartner fungieren.
Immer dann wenn einer Partei Stimmen zur Regierungsbildung fehlen.
Demzufolge ist sie dafür prädestiniert jede Farbe anzunehmen deren Bedarf eventuell gerade aktuell ist.
Dazu muss sie sich nur immer wieder neu erfinden!
Praktisch ist sie ein Chamäleon oder ein Tintenfisch, weil auch sie ihre Farbe ändern kann.

Nur manchmal möchte auch sie sich nicht prostituieren.
Meine Achtung Herr Lindner!

Ja und dann tendiert das Farbspektrum schon in den dunkleren Bereich.
Obwohl die Logofarben oft anderes erwarten lassen.

Nehmen wir beispielsweise die AfD mit den Farben blau und Rot hinter weißer Schrift.
Na ja, die LINKE hat ja auch schwarze Schrift gewählt und ist politisch rot.
So kann die AfD, obwohl Blau dominiert und ein roter Pfeil gen Himmel weist, dahinter problemlos ein politisches Braun verbergen.

Und jetzt kommt’s!
Der Schriftzug der CDU ist rot und der der CSU bayerisch blau.
Dahinter versteckt sich allerdings, die politische Farbe schwarz!

Im Parteienwald hat sich ja eingebürgert immer mal die Farbe zu ändern.
Die politische meine ich!
Die Farbtonänderung richtet sich unter anderem danach aus welcher Richtung der Stimmenzugewinn gerade erwartet werden könnte.

Das hat jedoch nichts mit Wendehälsen zu tun, denn die gab es ja nur in der ehemaligen DDR.

OK, Herr Grandt, der Ausdruck „Empörungsapostel“ gefällt mir schon!

Ja und die Aussage, dass die Medien nicht objektiv berichten, auch!

Genau das ist nämlich ein Grund warum ich diesen Blog führe.

Auch unter der Berücksichtigung, dass wir in der ehemaligen DDR gelernt haben genau hinzuhören und zwischen den Zeilen zu lauschen!

Ja das System hat viele der Journalisten voll im Griff.
Wie soll es auch anders sein?
Connection und Karriere sind angesagt und da wird eben mitgespielt.
Ob nun aus Überzeugung oder nicht!
Ein kleiner Preis, ein Wink mit dem Zaunpfahl, Schulterklopfen und schon sind etwaige Zweifel vergessen.
Und noch etwas!
Man gehört zumindest gefühlt dazu!

Warum auch nicht?
Bild Dir eben Deine Meinung, die Dir die Bild schon sagen wird!

Münchhausen Relotius und andere

Wäre es denn nun schlimm wenn die Herzen der meisten Journalisten links schlagen würden?
Denn dann, wenn sie wirklich links schlagen würden, würden sie ja gleichzeitig auch sozial schlagen.

Das wiederum dürfte ja nur diejenigen stören, deren Herzen christlich, liberal oder rechts schlagen würden?
Diejenigen also, die mehr auf Gewinn und Profit als auf soziales stehen?

Wenn ich mich recht erinnere besteht die Regierung derzeit aus einer Koalition der CDU/CSU mit der SPD, in der die Union hauptsächlich den Ton angibt.

Das natürlich auch gegenüber dem Bundespresseamt, den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten und sonstigen öffentlichen Informationsdiensten.

Wie kann es dann sein, dass die Medien links berichten?

Meiner Meinung nach und das ist den täglichen Medieninformationen wirklich zu entnehmen, erfolgt schon eine gewisse Manipulation.
Allerdings ist sie mehrschichtig!

Die wesentlichen Richtungen:

      • National mit dem Ziel der Ablenkung von der Nichteinhaltung der Wahlversprechen, wichtigen Entscheidungen und von der Verschlechterung der sozialen Leistungen und des Arbeitsmarktes in Richtung Minijobs und Umgehung der Mindestlöhne.
      • International im Einklang mit den aggressiven- und expansiven Zielen der USA in militärischer und wirtschaftlicher Hinsicht.
      • Dito in Richtung der Verfolgung eigener wirtschaftlicher und strategischer Ziele im Rahmen der EU.
      • Verschleierung „interner Unruhen“ sowohl systembedingter Art als auch resultierend aus der  Nichtbewältigung des Flüchtlingsproblems, eines unzulänglichen Rechtssystems sowie der Nichtbewältigung der deutschen Vergangenheit.
      • Rückgriff aus die „Eckenpolitik“!
        Wer gegen die offizielle Politik ist bzw. Missstände anprangert ist entweder links- oder auch rechtsradikal. Wohl wissend, dass beide Extreme sich naturgemäß gegenseitig bedürfen!
        Also eine radikale Richtung ruft die andere, sozusagen als Gegenpart, auf den Plan.
        Das führt nicht selten zu handgreiflichen und sehr medienwirksamen Auseinandersetzungen.

Was die „Empörungsapostel“ angeht frage ich mich unter Berücksichtigung meiner vorhergehenden Ausführungen ob sie wirklich von linken oder grünen „Aposteln“ stammen?
Wohl eher nicht!
Für mich sind sie schwarzer Natur!
Gepaart mit einem Hauch indirekter Schuldzuweisung und der Delegierung der Verursacher in ein anderes politisches Lager!

Es ist wirklich schlimm oder gar kriminell wenn die Berichterstattung, in welcher Richtung auch immer, manipulativ geschieht!
Das ist sie schon seit Jahrzehnten und war sie nicht nur in der DDR!

Richtig Herr Grandt, wenn dem wirklich so ist müssten wir uns in „nazistische Zeiten“ versetzt fühlen!

Jedoch ging es in dieser Zeit knallhart zu und Meinungsäußerungen, wie die Ihre oder die meinige wären schon recht grenzwertig gewesen.
Wobei Meinungen gegen Linke, das ging immer!

Was aber wenn die Gepflogenheiten der damaligen Nazis ausgewertet wurden und heute den Meinungsmachern als Manipulationsbasis dienen?
Die USA hatten nach Kriegsende Zugriff auf Informationsmaterialien jeder Art, was sie ja auch umfassend genutzt haben.
Wieso also nicht auch die Lehren aus der Propagandapraxis des Dritten Reiches ziehen und nutzen?

Ist natürlich Quatsch!
Das hätte in jeder Hinsicht dem humanistischen Anliegen der damaligen westlichen Siegermächte widersprochen!
Und die Lehren auch noch global anzuwenden?
Nein, glauben Sie mir, das würde in einer freiheitlichen Demokratie niemals geschehen!

Ich frage mich auch, wenn die Herzen der Journalisten links schlagen würden, warum sie dann in den Nachrichten stets eine einseitige Position gegen Russland und nicht gegen die USA einnehmen?
Die USA sind, ich denke das müsste mittlerweile eigentlich klar sein, die gefährlicheren Strategen auf dem Weg in eine nicht mehr lebenswerte Zukunft!

Ich kann jedenfalls der Ansicht von Herrn Grandt nicht  ehrlichen Herzens folgen.

Zumal, wie ich es schon erwähnte, es auch diese Medien sind, die alles dafür tun, um uns mit unwesentlichen Informationen vom eigentlichen politischen Geschehen abzulenken.

Denke da auch an die Wahl des Bundesvorsitzenden der CDU!
Ablenkung ist eben alles!
Volk hat sich wieder beruhigt.
Fall von CDU/CSU und SPD nach unten gebremst.
Weiter geht es!
Und dann wird Peu a Peu das Image wieder aufgebaut.
Obwohl in der Zwischenzeit kaum etwas Erwähnenswertes von der Regierungskoalition auf den Weg gebracht wurde oder wird.

Nochmals zur Erinnerung, die Regierung besteht aus CDU/CSU und SPD.
Also tiefschwarzem Schwarz und schwammigem Rot.

Diese Medien tun außenpolitisch alles dafür uns in Richtung des amerikanischen Vorreiters zu manipulieren.
Also für Sanktionen gegen Russland.
Für hau drauf wie nix!
Auch in Form von Talkshows und einseitiger Nachrichten.
Immer schön Mainstream orientiert!

Würde das eine wirklich linke Berichterstattung tun?
Die würden doch eher das System kritisieren als ihm zu Munde zu reden!

Aber dennoch, der abschließenden Aussage von Herrn Grandt kann ich in etwas abgewandelter Form nur zustimmen.
Sie trifft jedoch wieder einmal nicht für alle Medien zu!

Zitat:
„Die Vorstellung eines „neutralen“ Journalismus ist eine Illusion! 
Aber eine derartig tendenziöse und propagandistische Berichterstattung, wie wir sie heutzutage erleben, erinnert an vergangene dunkle Zeiten.“

Wissen Sie wie die Menschen in den USA täglich beeinflusst werden?
Nein?
Nach ein paar Jahren schwappt ja alles zu uns rüber und dann werden Sie es sicher wissen!

(Quelle: Beitrag von Michael Grandt – Kopp Report)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.