Reporter Billy Six?

Soll Billy Six in Venezuela mundtot gemacht werden oder hat er lediglich gegen staatliche Vorgaben verstoßen?

Die Pressefreiheit ist eine gute und vor allen Dingen die Demokratie stärkende Grundvoraussetzung im Sinne einer ungehinderten, schonungslos aufdeckenden und unbefangen unparteilichen Berichterstattung.

Wenn sie nicht im Sinne eines rücksichtslosen Sensationsjournalismus oder zur Erlangung höherer Quoten missbraucht wird.
Auch bei den Journalisten sehr begehrte Preise, ihre Statusentwicklung und ähnliche Dinge können für manche Journalisten schon einmal zum Stolperstein der Story Recherche werden.

Zudem gibt es auch ein gewisses Berufsrisiko, dem in gewissen Fällen auch Reporter ausgesetzt sind.
Kriegsberichterstatter zum Beispiel!

Aber auch in anderen Berufen gibt es gewisse Risiken.
Bei Bombenetschärfern, Astronauten, Höhlenforschern, Tauchern und vielen mehr.

Haben wir uns angewöhnt gerne auszuteilen aber mit dem Einstecken nicht klar zu kommen?

Nun möchte ich das Billy Six nicht unterstellen aber dennoch hat er sich wohl wissend auf gefährlichem Terrain bewegt!

Quelle Frankfurter Allgemeine vom 12.01.2019

Ich zitiere aus dem Artikel:
„Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die Pressefreiheit in einer Rede vor bald zwanzig Jahren als Grundstein der Menschenrechte gewürdigt.
Sie gelte auch, meinte Annan hoffnungsvoll, als Warnung an die Regierungen dieser Welt, dass die Straflosigkeit ihrer Verfehlungen nur eine Illusion sei.
Doch diese Hoffnung ist trügerisch …“

Richtig!
Das sehe ich auch so!
Die Frage sollte aber sein aus welchem Blickwinkel werden diese „Verfehlungen der Regierungen“ betrachtet?
Aus dem der USA und seiner Verbündeten?
Aus dem der Landesregierung?
Aus dem der Bevölkerung, der angeprangerten Landesregierung?
Aus objektiver Sicht?
Aus subjektiver voreingenommener Sicht?

Da haben wir doch die Problematik der Pressefreiheit!
Wem nützt sie und gegen wen ist sie jeweils gerichtet?
Ist sie gerechtfertigt oder nur ein Irrlicht zum Zwecke der Anprangerung sowie Vernichtung aufkeimender, von anderer Seite nicht gewollter Veränderungen?

Im Falle des Herrn Six gar unter dem Kalkül möglicher Repressalien, die ihn erwarten könnten könnten.
Er wusste worauf er sich einlässt!

Mit der Folge, dass er in einem venezolanischen Militärgefängnis in Einzelhaft sitzt.
Ihm wird Spionage, Rebellion und die Verletzung von Sicherheitszonen vorgeworfen.

Zwei Fragen:

Hat er seine Gefangennahme, dem Beispiel Deniz Yücel folgend einkalkuliert?
Wäre idiotisch gewesen, denn Recep Tayyip Erdoğan hatte eine ganz andere bundespolitische Priorität!
Während sich Venezuela praktisch im Schwebezustand der Machtansprüche befindet.

Fragt sich nur welchen?
Der von den USA und seinen Verbündeten organisierten?
Oder der von Russland unterstützen?
Nur eine davon ist jedenfalls rechtens und die soll beseitigt werden!

Wieso hat er nicht einheimische Quellen genutzt und die Gefahr der Gefangennahme minimiert?

Er sollte für das „Deutschland Magazin“ in das Land reisen, um über den Verfall des sozialistischen Systems zu schreiben.
Was sonst?

Er sollte einmal über den Verfall der USA berichten und an entsprechenden Stellen zu recherchieren versuchen!
Oder über die Vorbereitungen aggressiver Strategien in Israel bzw. deren Atomwaffenprogramm.

Ja dann würde er vielleicht in Guantanamo oder irgendwo in der Wüste sitzen.

Naiver und vor allem vorausschauend naiver geht es ja wohl kaum?

Dann soll der Verein „Die deutschen Konservativen e.V“, der das Magazin herausgibt mal versuchen ihn auch wieder frei zu bekommen!

Edward Six, sein Vater, hält die Anschuldigungen für konstruiert.
Seiner Meinung nach seien es allenfalls Verdachtsmomente, verbunden mit falschen Schlussfolgerungen.

Nun ist nur die Frage wofür die Regierung Venezuelas seine sicherlich nicht ganz unvoreingenommene Berichterstattung gehalten hat?

Ist schon merkwürdig!
Wir denken schnell immer, wenn wir etwas tun, dass wir im Recht wären und berücksichtigen nur selten, wie andere darüber denken!

(Quelle Frankfurter Allgemeine – ALEXANDER DAVYDOV – 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.