Klimaziele – Greta Thunberg demonstriert!

Klimaaktivistin Thunberg fordert von EU Verdopplung der Ziele bei CO2-Reduktion!

Quelle: SFP, 22.02.2019.

Die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat von der EU eine doppelte Kraftanstrengung zur Reduzierung der Treibhausgase verlangt.
Für einen fairen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens müsse die EU ihren CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 80 Prozent senken, sagte die 16-Jährige am Donnerstag in Brüssel.
Bei einer EU-Veranstaltung warnte sie Politiker, sie würden bei einem Scheitern „als größte Schurken aller Zeiten in Erinnerung bleiben“.

Recht hat sie!

Wir alle und vor allem die gewählten Politiker und die Wirtschaft sind verantwortlich dafür, dass unsere Nachkommen eine gesichtere Zukunft haben!

Politik und Wirtschaft tun jedoch weiterhin alles für den Profit und scheren sich in Wirklichkeit kaum um das Klima auf unserem Erdball!

Quelle: BR24, am 02.03.2019.

Es entspricht praktisch gesehen einem Schlag ins Gesicht wenn Frau Merkel anlässlich der Schülerdemos in Deutschland ihre Solidarität verkündet und genau weiß, dass es nicht oder kaum merklich vorangeht!
Allein die derzeitige globale, politische Lage spricht praktisch dagegen!

Schon alleine, dass sie darauf verweist, dass Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft mit den Zielen des Klimaschutzes versöhnt werden müssen.
Heißt also, so lange die Lobbyisten dagegen schießen wird sich nichts ändern und wenn doch muss der Steuerzahler dafür Entschädigungen zahlen, wie bei der Energieversorgung!
Die Wirtschaft kassiert also wieder einmal ab, um das gerade zu rücken was sie selber in Größenordnungen verursacht hat.
Druckpunkt wie immer, Erhalt der Arbeitsplätze!

Fakt ist aber auch, dass immer mehr Arbeitskräfte in Deutschland benötigt werden!
Also wäre Umschulung eine machbare Alternative, die das Argument der unwilligen Lobbyisten sicher entkräften könnte!
Vom Staat organisierte, dem Bedarf entsprechende Umschulungen im großen Stil.
Die Politik muss nur wollen!

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Einsatz vieler junger Menschen für den Klimaschutz: „Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen“, sagte die CDU-Politikerin in ihrem neuen Video-Podcast. Ambitionierte Klimaschutzziele ließen sich nur mit Rückhalt in der Gesellschaft erreichen.
„Ich weiß, dass die Schülerinnen und Schüler sich manches schneller wünschen, zum Beispiel den Ausstieg aus der Kohle“, so die Kanzlerin weiter.
Wichtig sei aber auch, Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft mit den Zielen des Klimaschutzes zu versöhnen.

Dann gibt es noch die Meinungen derjenigen, die natürlich grundsätzlich Recht haben.
Sie lassen aber die jährlichen Lehrer-Ausfallstunden, den aufgrund von Lehrermangel bedingten mittelmäßigen Unterricht und ähnliche negativen Bildungseinflüsse völlig außer Acht.
Zudem wer spricht für die jungen Menschen und vertritt ihre Interessen, wenn sie es nicht selber tun?
Die Politiker?
Ich denke einmal eher nicht!

Karliczek pocht auf Einhaltung der Schulpflicht!

Merkels Parteikollegin Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) pochte zuletzt auf die Einhaltung der Schulpflicht.
Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) verteidigte die Demos, betonte unter Verweis auf die Schulpflicht aber auch, das sei nicht dauerhaft machbar.

Das Wort „Schwänzen“ jedenfalls hält Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, für nicht angebracht.

Der „Passauer Neuen Presse“ sagte er, „echte Abseiler, die nur deshalb zur Klima-Demo gehen, um nicht zum Unterricht zu müssen“, beobachte er kaum.
Meidinger zeigt sich überzeugt, dass es den meisten demonstrierenden Schülern ein wirkliches Anliegen ist, etwas für das Klima zu tun.

Es gibt doch noch mitfühlende oder gar mit denkende Politiker!

Es melden sich aber auch die Politiker zu Wort, die nicht vorrangig an die Klimaverbesserung sondern an sich selber, nämlich in Form von Stimmenzugewinnen denken!

Jeden Freitag demonstrieren Schüler in Deutschland und Europa für mehr Klimaschutz.
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) findet dieses politische Engagement „großartig“ und fordert ein Wahlrecht ab 16 Jahren.

Was würde das bedeuten?
Die Partei, die in diesem Fall lautstark am ehesten „verklickern“ kann, dass sie die Partei ist, die die Klimaziele in die Tat umsetzt, wird die Stimmen dieser jungen engagierten Menschen bekommen.
Letztlich wird sie diese jungen Menschen, da sie nicht einhält was sie verspricht, ebenso verunsichern wie die anderen Wähler, die es schon sind.

Besitzen denn einige Politikern gar keine Moral mehr?

Ich denke, die Klima-Demos werden irgendwann im Sande verlaufen.
Es wird im Höchstfall leere Zusagen von den Politikern geben, die nicht oder zumindest nur in geringem Maße eingehalten werden.
Bei den jungen Menschen, die wirklich engagiert für ein schnelleres Erreichen der Klimaziele eintreten, wird sich irgendwann Frust breit machen.

Ich kann nur hoffen, dass es nicht so sein wird!
Es gibt ja einen Klimafahrplan!
Hoffen wir, dass er nicht schon abgefahren ist!

UN-Klimakonferenz billigt Regelwerk

Letztenendes wieder einmal ein Armutszeichen für die Politik!
Auch ein Anzeichen dafür, dass Genderdebatten wichtiger sind als aufklärende Worte an die demonstrierenden jungen Menschen.
Die Verbindung zur Basis ist tatsächlich abgerissen und einer überheblichen Ignoranz gewichen.

Junge Menschen müssen auf die Straße gehen und die Politik darauf aufmerksam machen, dass sie endlich handeln muss.
Ehrlich?
Was ich zumindest erwartet hätte wäre ein Zusammentreffen der Umweltministerin mit ausgewählten Schülern gewesen.
In einem Forum oder ähnlichem zudem sie eingeladen und in dem sie über eingeleite Maßnahmen sowie dem Stand der Dinge hätte referieren können!

Was geschieht jedoch?
Außer Lobreden und formelle Kritik, wie immer, nichts.
Weiter geht es mit der politischen Tagesordnung!

Aussitzen ist angesagt!

Unsere Zukunft, in Form der vielen Schüler, ist es anscheinend nicht wert, dass die Verantwortlichen sich Zeit für sie nehmen?

Nachtrag vom 21.03.2019:

Die offizielle Politik und die Medien machen das, was sie immer machen!
Entweder machen sie alles mies, was im Fall der Klimaaktivistin Thunberg sicherlich eine Welle der Empörung auslösen würde.
Oder sie versuchen „Weg zu loben“ was nichts am Klima ändern wird aber trotzdem zeigen soll, wie ernst sie es mit den Sorgen der jungen Menschen nehmen!

Schon der Gedanke, dass junge Menschen auf die Straße gehen müssen um für Änderungen zu kämpfen, deren Umsetzung seitens der Verantwortlichen eine Selbstverständlichkeit sein müssten, ist mehr als makaber oder zumindest ein großes Armutszeugnis!
Zudem scheint in den Gesellschaften der entwickelten Industriestaaten, weltweit, eine gewisse „Trantütigkeit“ eingezogen zu sein!
Kinder müssen erst ihren Unmut über die schon seit Jahren bestehende und weiterhin vorherrschende Reaktionslosigkeit der verantwortlichen Regierungen kundtun.
Aber dennoch, die meisten erwachsenen Menschen „schlafen“ ruhig weiter!!!

Strategisch oder auch nicht reagieren jedenfalls die Politiker, allerdings nicht so richtig in Richtung „Klimaverbesserung“:

Quelle:“Focus online, vom14.03.2019.“

Drei Abgeordnete der norwegischen Sozialistischen Linkspartei sprachen sich dafür aus, dass der 16-Jährigen die renommierte Auszeichnung überreicht wird, wie die Zeitung „Verdens Gang“ berichtete.
Dem schwedischen „Aftonbladet“ zufolge wurde sie auch von zwei Politikern aus Schweden nominiert.
Thunberg selbst schrieb dazu am Donnerstag auf Twitter, sie fühle sich geehrt und sei sehr dankbar über die Nominierung.

Quelle:“Schwäbische Panorama, vom 19.03.2019″.

Die junge schwedische Aktivistin Greta Thunberg wird mit einer Goldenen Kamera geehrt.
Die 16-Jährige soll den Sonderpreis Klimaschutz erhalten, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten.
Thunberg sei innerhalb kürzester Zeit zur Ikone einer neuen Jugend- und Protestbewegung geworden.

Der Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft, Jürgen Klinsmann, wurde 2006 in einem Anflug von Euphorie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Barack Obama wurde, obwohl er noch gar nichts geleistet hatte, mit dem Friedensnobellpreis ausgezeichnet.
Sogar Mr. Trump wurde aus Höflichkeit nominiert!
Ich denke alle drei haben die Auszeichnungen nicht wirklich verdient!

Greta Thunberg hat sie sicher verdient, weil sie es ehrlich meint und wirklich auch agiert.
Jedoch fehlen bisher wirkliche Resultate!
Was ich vermisse ist beispielsweise, dass sich kaum ein Erwachsener angesprochen fühlt!
Die demonstrierenden jungen Menschen bilden praktisch „Kinderschwärme“, die von der Politik immer noch, zwar nicht offiziell aber sicher insgeheim, liebevoll belächelt werden.

Es ist Zeit, dass auch die Erwachsenen weltweit „Aufstehen“ und sich den jungen Menschen unterstützend anschließen.
Ihr aktives Mitwirken würde wesentlich mehr Gehör bei den verantwortlichen Politikern verschaffen!

Die bisherigen Reaktionen aus der Politik verkörpern nichts anderes als Beschwichtigungsversuche mit verbalen Worten und Ehrungs-„Geschenken“.

Wie immer, viel Gerede und gehandelt wird kaum oder gar nicht!

Habe wieder einmal Tierfutter eingekauft.
Brekkies oder auch „Knuspermix“ für Katzen.
Die waren einmal in Verpackungen aus Pappe erhältlich.

Aus Umweltgründen werden sie jetzt wie es aussieht in Plastikverpackungen angeboten!

Ja – Greta, du hast die Auszeichnungen verdient, denn sie wissen wirklich nicht was sie tun!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.