Klimapolitik – im Banne der Wirtschaft? Ist die Klimapolitik schon lange zum Instrument strategischer Überlegungen und Ziele geworden?

Die aktuelle Klimapolitik und ihr Einfluss auf den Klimawandel, ist im wesentlichen das Resultat nationaler und globaler Wirtschafts- sowie auch taktischer Machtinteressen!

Die Klimapolitik der USA, der EU und die der meisten verbleibenden Nationen wird, bedingt durch die wettbewerbsorientierte Ausrichtung ihrer Wirtschaft sowie ihrere Import- und Exportbeziehungen, Freihandelsabkommen usw. weitgehend von profitorientierten Entscheidungen bestimmt!

Sie ist daher von vornherein auch überwiegend an nationale sowie auch globale wirtschaftliche Strategien und Ziele gebunden.
Wodurch ihr praktisch die Hände für unabhängige und durchgreifende Entscheidungen, die dem Klimawandel wirksam begegnen könnten, gebunden sind.

Das wollte Wladimir Putin sicherlich gegenüber Greta Thunberg zum Ausdruck bringen als er sagte dass sie ein „gutmütiges“ Mädchen sei, dem niemand erklärt habe, wie komplex die Welt ist!
Das könnte auch das schweigsame Aussitzen der Bundesregierung sowie ihre eingeschränkte, jedoch vor der Öffentlichkeit verborgene Handlungsfähigkeit erklären?

Von hemmender Wirkung ist auch die Schwerfälligkeit und unflexible Anpassungsfähigkeit der global eingefahrenen westlichen Wirtschaft, weswegen sie nur sehr langsam auf notwendige Veränderungen reagiert.

Das Verhalten Mr. Trumps, aus den USA, der die amerikanische Wirtschaft auf „Vordermann“ bringen möchte und vordergründig wirtschaftliche Interessen ins Auge gefasst hat, bringt das derzeit offensichtlich zum Ausdruck!
Sein Ziel ist es vorrangig den verloren gegangenen Anschluss der USA an die globale technisch, technologische Entwicklung (Hightech-Technologien, lukrative Wirtschaftspatente) mit Hilfe bestimmter wirtschaftlich strategischer Poker Bluffs wieder aufzuholen.
Der Mann hat einen etwas ungehobelten Kern, der aber bei finanzkräftigen sowie erfolgsverwöhnten Wirtschaftsbossen seines Kalibers nicht ungewöhnlich ist und ist demzufolge durch und durch ein „rücksichtsloser“ Geschäftsmann der seine Karten ausspielt um schließlich das zu erreichen was er sich vorgenommen hat!

Sein Problem sind, abgesehen von den demokratischen, besonders die konservativen Strömungen des militärisch industriellen Komplexes die ihm oftmals die Hände binden und eingeschlagene Wege wieder verlassen lassen.
Er ist, wie es scheint, jedenfalls keiner von den so genannten strategischen Politikern die ihrem Gegenüber freundschaftlich die Hand schütteln und im Hintergrund schon eine strategisch „umwerfenden“ Schachzug planen.
Jedenfalls hat er sich noch nicht in einen Krieg verwickeln lassen!

Aber zurück zu den phlegmatischen Großunternehmen denn für sie können gewisse Veränderungen nämlich auch Verluste bedingen!
Ein Makel der in einer freien Marktwirtschaft, die vorrangig auf Profitgewinn und die Erlangung von Wettbewerbsvorteilen ausgerichtet ist gar nicht geht, es sei denn er wurde vorher strategisch kalkuliert und für einen entsprechenden Verlustausgleich gesorgt der auch Entschädigungen vom Staat beinhaltet.

Das ist lediglich ein Bruchteil des Zusammenwirken von Wirtschafts- und Staatspolitik an dem die Unternehmen des Mittelstandes sicher gerne einen kleinen Anteil hätten – wegen der Gleichbehandlung!

Also wird von der Wirtschaft gemeinsam mit ihren nationalen Regierungen, der europäischen Union usw. eine Klimapolitik betrieben die letztlich so weit wie möglich auf Zeit spielt.
Zudem werden die Regierungen, als „Verbündete“ der Wirtschaft und das ist gesetzmäßig, für notwendige Sofortmaßnahmen sowie vorbeugende Maßnahmen wie auch Folgemaßnahmen, finanziell in die Pflicht genommen.

Beispielsweise die Energieerzeuger: Strom wird 2019 deutlich teurer 

Die Mittel, für Investitionen, auch für Überbrückungen und Entschädigungen, werden von der Wirtschaft also nicht oder nicht hauptsächlich über Kredite oder Anleihen aufgenommen, so wie es beispielsweise für Unternehmen des Mittelstandes bei geplanten Investitionen unerlässlich wäre, sondern vom Staat hilfreich bereitgestellt!

Aus Steuermitteln wohl bemerkt!
Und die müssen ja irgendwo herkommen!

Wäre noch zu erwähnen dass diese geplagten Unternehmen diese Mittel nehmen und nutzen, große Teile dieser Gewinne aber an ihre Aktionäre und in ihre privaten Taschen fließen lassen!
Weiterhin nutzen sie Steueroasen, von denen Deutschland selber auch eins ist, mit deren Hilfe sie in Größenordnungen um die Steuerzahlungen herumzukommen.

Bundespolitik – Schalthebel der Wirtschaft

Beides geschieht im zutiefst egoistischen und gierigen Sinne währenddessen zumeist schon wieder die Hände für Entschädigungen und weitere staatliche Investitionshilfen aufgehalten werden.
Nicht zu vergessen die Flucht, also Produktionsverlagerungen, in Billigländer und die „gedämpften“ Löhne in Deutschland selber (kein oder stark vermindertes Weihnachtsgeld, kein oder stark vermindertes Urlaubsgeld, unbezahlte Überstunden, Minijobs, 450,00 Euro-Basis etc.) sowie auch die „notbedingten“ Entlassungen.

Tarifverhandlungen lediglich eine Show?

Diese Unternehmen werden von rechtlicher Seite also kaum angehalten die überwiegenden Teile dieser gigantischen Gewinne wieder als Investitionen in die Unternehmen zu stecken.
Warum?
Weil es keine derartigen Gesetze gibt und die Bundesminister dem Wohlwollen der Wirtschaft praktisch ausgeliefert sind.
Andererseits drücken sie sich auf die verschiedenste Art vor der Zahlung der kompletten Steuern!
Amazon zahlt wohl lediglich 10% oder gar nichts?

Ökonomie für Dummies

Unter Berücksichtigung dieses Wissens ist es daher auch sehr fraglich ob es wirklich richtig wäre die schwarze Null des Finanzministeriums wieder in eine rote zu verwandeln, so wie es einige Wirtschaftsexperten ja fordern.
Zudem sollten wir wieder und zwar schnellstens, den Minuszins aus der Welt schaffen der nach meiner Meinung mehr als „hirnrissig“ sowie sicherlich eine Erfindung eines besonders hellen Strategen ist, die Wirtschaft jedoch nicht wirklich voranbringen wird außer dass er für die Banken nebenbei Profit aus den Sparguthaben der Bürger generiert.

Was würde geschehen wenn es so wäre, also rote „Nullen“ und normaler Zinssatz?
Die Wirtschaft würde sich sicher beleben und die Kaufkraft sich erhöhen wenn die Unternehmen auch die Löhne höher schrauben würden – was sie aber sicherlich nicht tun werden, weil und da haben wir es wieder, Profit ihr „Unternehmensinhalt“ ist!
Deutschland könnte es schaffen den verloren gegangenen Anschluss an die technisch technologische Entwicklung zumindest aufzuholen?
Letztlich aber wird sich sozial kaum etwas ändern, im Gegenteil denn der Staat wäre wieder hoch verschuldet und würde irgendwann wieder anfangen dem Volk „Zwangsabgaben“ aufzuerlegen.

Ein ewiger Kreislauf unserer Wirtschaftssysteme weswegen sie reformiert werden sollten!

Noch einmal zur Erklärung!
Seit Jahrhunderten, also seit Beginn der technischen Revolution, hat die sich weltweit ausbreitende Industrie einen negativen Einfluss auf die Natur, die Umwelt und das Klima!
Grundsätzlich gab es diesen Einfluss schon davor und praktisch bereits in der Urzeit und auch in der Antike der sich unter anderem negativ auf die Tier- und Waldbestände auswirkte!

Gerne genutzte Argumente der Industrie, sprich der Hersteller, ist immer wieder gerne der Hinweis auf Angebot und Nachfrage.
Womit die Verbraucher zu „Haupttätern“ hochstilisiert werden weil sie ja diejenigen sind die die Nachfrage nach Produkten steuern und die Hersteller ihr ja, ihrer vertretenen Meinung nach, nur folgen!
Lassen wir einmal die unablässige Werbung, an dieser Stelle außer Acht, die die Nachfrage im Interesse der Hersteller, auch für neue Angebote und Produkte, praktisch in einer „Dauerberieselung“ bereits ankurbelt!

Diese Hersteller-Argumentation lässt den wesentliche Fakt außer Acht, dass es beispielsweise ohne unnötige Angebote auch keine unnötigen Nachfragen geben würde.
Ebenso dass Überproduktionen und die Produktion sinnloser Dinge oder bestimmter überflüssiger Luxusartikel, zum Zwecke der Umsatzsteigerung, wohl kaum das grundsätzliche Anliegen der Verbraucher sein dürften.
Siehe auch Überfischung und industrielle Fleischproduktion!

Das bedeutet dass es mehr als fragwürdig ist zielgerichtet die Bevölkerung, also die Verbraucher, für den Klimawandel verantwortlich zu machen!
Was jedoch von Bundesregierung, unter Zuhilfenahme der Medien als Sprachrohr, so in der Öffentlichkeit propagiert wird!

Als grundsätzliche Verursacher sind daher die Unternehmen und der mangelhafte Einflussnahme der Regierung, also des Staates, auf ihr Handeln zu bewerten!

Beispielsweise wären die SUV ohne den einstigen Werberummel inklusive bestimmter Verkaufsstrategien wohl weiterhin hauptsächlich nur als Geländefahrzeuge im Angebot gewesen?
Warum geschah das?
Weil die Händler/Hersteller den Umsatz von Geländewagen steigern wollten!
Aktuell sind diese „Egocontainer“ dadurch überall, also auch im Flachland, zu Hause, blockieren die Sicht, belegen wertvollen Platz, verpesten die Luft mit CO2 usw.

Angebot und Nachfrage eben – oder?

Ich hätte den Vorschlag zusätzlich noch die Aufrüstung zu einer schwimmfähigen Variante mit ausfahrbarem Segelmast anzupreisen – wäre bestimmt ein cooler Renner?

Ein Staat der nicht in der Lage ist, unter Anwendung eines bestimmten „Regelwerkes“, die Unternehmen zu einer möglichst klima- und umweltgerechten Wirtschaftsführung anzuhalten, was auch Überproduktionen sowie die gleichzeitige Entwicklung und Produktion von konkurrierenden Hersteller beinhaltet, hat den Auftrag seiner Wähler doch grundsätzlich irgendwie falsch verstanden – oder?

Es sei denn den Wählern sind alle diese geschilderten Vorgänge und Abhängigkeiten egal?
Was ich mir allerdings nur schwer vorstellen könnte!

Für Staaten wirtschaftsgesteuerter Prägung, wie den unseren, ist dieses Verhalten jedoch seiner Funktion entsprechend gesetzmäßig vorgegeben!
Weshalb es immer wieder ähnliche Schieflagen, wie Wirtschaftskrisen oder eben auch das gewissen aussitzende Verhalten der Bundesregierung wie beispielsweise bei der Umsetzung Energiewende, der immer noch anhaltenden Produktion von Plastikmüll, der Durchsetzung alternativer Antriebstechnik für Autos wie auch der Ergreifung von Maßnahmen zur Begegnung des Klimawandels geben wird!

Reden wir doch einmal Tacheles!
Die führenden großen Erdölkonzerne werden so lange die Ölfelder ausbeuten bis wirklich „kein Tropfen“ mehr förderbar ist.
In der Übergangszeit, wenn die Quellen im Begriff stehen zu versiegen, werden sie ihren Profit in Größenordnungen maximieren können, worauf sie sicherlich schon jetzt ungeduldig warten?
Derjenige der dann noch über die größten Reserven verfügt beherrscht Markt und Gewinn!

Was diese Konzerne nicht oder ungenügend tun und auch die Plastik- und Verpackungsindustrie, Antriebsindustrie, Energieindustrie und andere Erdöl nutzende oder verarbeitende Industriezweige nicht oder nur ungenügend tun ist bereits heute intensiv an Alternativen zu forschen und Lösungen schnellstens anzuwenden!
Warum sollen nicht Erdölreserven für die Zukunft aufbewahrt werden?
Lediglich weil sie Profit in Größenordnungen versprechen?

Lösungen zur alternativen „klimaneutralen“ Wärmeerzeugung, zu alternativen umweltfreundlichen Verpackungen, zu alternativen auf Brennzellen basierende Antriebstechnologien, das ja die E-Autos eventuell nur eine „Scheinalternative“ sind, zur alternativen sowie klimakonformen Energiegewinnung, die Förderung der regionalen Landwirtschaft und Versorgung der Bevölkerung usw.

In sozialistischen Ländern gab es ein derartiges „Wirtschaftsdiktat“ nicht!
Auch die von unseren Meinungs-Medien ins Negative gezogene Planwirtschaft der DDR hätte diese Suche nach alternativen Lösungen bereits zur Staatssache erklärt!

Wobei der Gedanke, der jetzt bei Ihnen aufkommen könnte und zwar der, zum, vom Westen propagierten Mangelwirtschaft, andere Ursachen und Zwänge hatte und nicht, wie es gerne propagiert wird, vorrangig der Planwirtschaft der DDR zugeordnet werden sollte!

Deutschland nach Kriegsende 1945

Das Leben auf der Erde wird wirtschaftlichen und elitären Interessen weitgehend untergeordnet!

Der Schutz oder Erhalt jeder Art Lebens nimmt weltweit, obwohl von der Politik immer wieder gerne das Gegenteil behauptet wird und auch immer wieder anstatt von konkreten Vereinbarungen lieber verbal von Menschenrechten die Rede ist, im Zusammenspiel der global wirkenden Kräfte der freien Wirtschaft und der Gier noch Profit, lediglich eine untergeordnete Rolle ein!

Das bedeutet im Umkehrschluss dass auch von der Klimapolitik kaum wirklich wirksame Maßnahmen im Kampf gegen den globalen Klimawandel zu erwarten sind!
Wenn dann werden es höchstwahrscheinlich, wie es vorrangig der Fall ist, wieder nur Maßnahmen zur Bekämpfung von Auswirkungen sein deren finanzielle Mittel aus Spendenmitteln bestehen und anderen „Notfalltöpfen“ entnommen werden?

Wahrscheinlich werden auch keine umfassenden wissenschaftlichen Untersuchungen, zu den wirklichen Ursachen des Klimawandels, angestrebt?
So etwa auch anhand erdgeschichtlicher Klimaänderungen die so weit wie möglich in der Erdgeschichte zurückverfolgt wurden – beispielsweise anhand von Bohrkernen – sowie des analysierenden Zusammenwirkens von Wissenschaftlern all jener Fachrichtungen die zu den Sachverhalten nur gemeinsam schlüssige Aussagen treffen können.

Ich wiederhole mich nur ungerne aber wir begegnen dieser gewissen Verachtung des Lebens außer in der Klimapolitik unter anderem auch bei der industriellen Tierhaltung, der Überfischung der Meere, den sinnlosen Jagdsafaris schießwütiger egomaner Neureicher oder Angehörigen der Eliten, den Tierversuchen, den sinnlosen Abschlachtungen des Großwildes für „medizinische oder aphrodisierende“ Zwecke aber auch für die Befriedigung der Sucht von Throphäensammlern, beim Abbau von Kobalt im Kongo, bei der Lithiumgewinnung, bei der illegalen Entsorgung giftiger Abfälle, beim Menschenhandel, bei der Abholzung des Regenwaldes, bei der Abschlachtung von Delphinen, Walen oder Robben, bei Kriegshandlungen jeder Art, bei der Kinderarbeit jeglicher Art – ich könnte stundenlang so weiter schreiben.

Alle diese Verstöße gegen den Erhalt und der Achtung des Lebens haben nur einen wirklichen Hintergrund, nämlich der Befriedigung elitärer Wünsche sowie wirtschaftlicher oder militärischer Strategien und darunter auch die, der unstillbaren Gier nach Profit und der Befriedigung egomaner Interessen!

Klimapolitik könnte auch anders gehandhabt und umgesetzt werden!

Unter der Anwendung oder Berücksichtigung von etwas mehr Moral, Ethik, Zurückstellung des kleinkarierten Denkens, etwas mehr Offenheit, weniger Misstrauen aber vor allem weniger Gier und Gleichgültigkeit wären wir, als große Gemeinschaft, weltweit durchaus handelsfähiger als bisher (sicherlich habe ich ein paar positive Eigenschaften vergessen zu erwähnen)?

Nehmen wir den so oft angepriesenen Gedanken der Teamwork, allerdings nicht auf ein Unternehmen begrenzt sondern global gesehen.
Alleine schon der Gedanke, dass die Ressourcen von beispielsweise Schwerpunktunternehmen global zusammengefasst werden und alle miteinander und nicht gegeneinander bzw. voneinander getrennt an Problemlösungen und Produktentwicklungen arbeiten würden, wirkt für mich berauschend.

Allerdings nicht im Sinne der Alleinstellung und des Profites einzelner Konzerne sondern der gesamten Menschheit!
Auch die länderübergreifende Zusammenarbeit auf medizinischem Gebiet oder der Raumfahrt usw. das alles würde Ressourcen schonen und das Klima sowie die Umwelt weniger belasten.

Die Versorgung mit Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Produkten sollte schnellstens wieder eine regionale werden was die Abschaffung der industriellen Mast und die Wiederbelebung landwirtschaftlicher Gemeinschaften auf den Plan rufen würde!
Saisonale Produkte sind reif und sind auch schmackhaft was zum Beispiel das Gemüse und die meisten Früchte, die wir über das ganze Jahr hinweg erwerben können, nicht oder nur selten sind.
Dafür werden diese geschmacklosen Früchtchen über den halben Erdball „gekarrt“ und so richtig schön CO2 erzeugt.

Kurzum wir müssen endlich weg vom Konkurrenzdenken, von der schädlichen Gier nach Profit, endlich ordentliche und gemeinsame Zielstellungen für eine Weltwirtschaft formulieren und weltweit gemeinsam an der Zukunft und dem zukünftigen Bedarf sowie der grundsätzlichen Zukunft aller Menschen arbeiten.

Natürlich zunächst unter Aufrechterhaltung der nationalen Souveränitäten aber dennoch in einem globalen Zusammenwirken das uns alle voranbringen und kriegerische Auseinandersetzungen gegen Null fahren könnte!
Dieses weltweite wirtschaftliche Zusammenwirken würde letztlich auch Flüchtlingsströme vermeiden weil es sich für sie nur selten lohnen dürfte ihr Heimatland zu verlassen.

Auch das Leben in verlassenen Gemeinden usw. könnte wieder aktiviert und attraktiv gestaltet werden und der Druck während der Arbeit würde sich wesentlich normalisieren und die Existenzängste langsam aber sicher aus den Köpfen verschwinden!

Das mit dem Druck und den nicht vorhandenen Existenzängsten gab es bereits im anderen Deutschland schon einmal!

Wäre eine global gesteuerte und durchsetzbare Klimapolitik unter Leitung der UNO lediglich eine Utopie?

Eine von allen Nationen gleichermaßen getragene Klimapolitik!

Ist das utopisch?
Natürlich!
Unter den aktuell global verherrschenden Bedingungen wäre die Frage sicherlich nur mit Ja beantwortbar?
Dennoch wäre es sinnvoll darüber nachzudenken und nach realisierbaren Lösung zu suchen!

Ähnlich wie beispielsweise die „Kleinstaaterei“, wie sie beispielsweise immer noch in Deutschland anzutreffen ist, sich hinderlich auswirkt und teils auch sehr kostenintensiv ist, ist auch das nationalistische Staatendenken hinderlich wenn es um das Voranbringen oder auch Überleben aller Menschen geht.
Wieso brauchen wir in Deutschland 16 Bundesstaaten die ihr eigenes kostenintensives Süppchen kochen?
Die eingesparten Gelder könnten wir sinnvoller für soziale Belange einsetzen – die neu zu bildenden Bezirke könnten doch weiterhin so heißen!

Wir müssen wirklich endlich vom ICH zum WIR finden denn ansonsten schlagen wir uns irgendwann die Köpfe ein oder lassen zu dass wir uns selber vom Planeten fegen!

Klimapolitik und Bundespolitik finden aktuell am Willen der Masse, des Volkes, vorbei statt!

Wie bereits erwähnt nimmt der Schutz jeglichen Lebens, mit entsprechenden nationalen Unterschieden aber dennoch, eine relativ untergeordnete Rolle ein.
Deutschland nimmt national einen Sonderstatus ein, der aber hinsichtlich des Umgangs mit den Obdachlosen sowie vom Handeln einiger Deutscher Unternehmen im Ausland, in Fragen Kinderarbeit und Billiglöhne, untergraben wird.
Auch die sozialen Gegebenheiten, in den einzelnen Nationen, sind von gravierender Bedeutung bekommen aber von der Politik zumeist auch lediglich eine untergeordnete zugewiesen!

Fakt ist die Bürger eines Landes haben das Recht ihr Leben in Würde verbringen zu können!
Dazu gehört auch dass der Staat die Voraussetzungen dafür schafft dass sie ihrem Nachwuchs all das bieten können was er benötigt damit er sich erfolgreich entwickeln und entfalten kann.
Dafür arbeiten sie, zahlen Steuern und schaffen Werte!

Der Staat aber vernachlässigt dieses Recht auf Bildung und macht letztlich eine fundierte Bildung vom jeweils vorhandenen Geldbeutel der Bürger abhängig!

Es ist also zumeist so dass ihre Regierung, also der Staat, der ja vorrangig der Interessenvertreter der Wirtschaft ist, die Werte die er als Abgaben oder Steuern von den Bürgern erhält lieber für die Außenpolitik, die interne Sicherheit und die Interessen der Eliten einsetzt.
Diese haben sich in der Zwischenzeit Machtpositionen angeeignet und gesichert und gehen wie selbstverständlich davon aus dass sie gewisse Dinge und Entgegenkommen vom Staat verlangen können und auch erhalten werden.

In all diesen Fällen nehmen auch die sozialen Belange der Masse der Bürger wie selbstverständlich eine untergeordnete Rolle ein!

Dieses Verhältnis zwischen den Regierungen (Staat) und dem Volk wird im Großen und Ganzen davon bestimmt inwieweit die Masse der Bürger bereit ist den Bogen des Erträglichen von den Politik- und Wirtschaftsstrategen überspannen zu lassen.

Die Taktik, die die Bundespolitik im Zusammenspiel mit den Medien, scheinbar aktuell verfolgt orientiert daher darauf möglichst wenige Daten oder Informationen, die ihrer Politik entgegenstehen, die mehr als nötig offenbaren oder ihr gar schaden könnten, durchsickern zu lassen oder öffentlich bereitzustellen.
Dennoch aufflammende Kritiken werden recht geschickt mit angewandter aktiver „Moralisierung“ in Schubladen eingeordnet womit jede weitere Diskussion bereits in ihren Ansätzen erstickt wird.

Diese Informationspolitik hat sich in den USA bereits über viele Jahrzehnte und demzufolge auch im von den westlichen Alliierten „verwalteten“ Nachkriegsdeutschland erfolgreich bewährt.
Sie sorgt dafür dass es beinahe ausgeschlossen ist,dass es zur „Überspannung“ des Bogens kommen kann auch wenn seine Belastbarkeitsgrenze, aufgrund der realen Politik, schon mehr als erreicht oder gar überschritten wurde.
Die Informationen werden daher stets schön verpackt mit Schleifchen versehen, also geframt, an die Öffentlichkeit weitergegeben.
Die ZDF-Nachrichten sind in ihrer einseitigen Ausrichtung und sogar mit einem Feindbild versehen, jedenfalls meisterhaft zusammengestellt!

Oberste Direktive der Informationsverbreitung, von Politik und besonders den öffentlich rechtlichen Medien, ist in jedem Fall keinesfalls zu viele und vor allem keine komplexen Informationen herauszugeben die Meinungen und vor allem beweisbare Fakten enthalten die darauf schließen lassen könnten, dass beispielsweise auch Argumente und Informationen, die andere Nationen verbreiten, zutreffend sein könnten.
Im Extremfall weiß man einfach von nicht!

Mittelfristig wird der eingeschlagene Weg sicherlich in eine Sackgasse führen!
Es ist durchaus für den aufmerksamen Betrachter erkennbar dass die momentane Politik nicht der Sache sondern lediglich nur den Interessen einiger konservativer Strategen in die Hände spielt.

Bundespolitik – Schalthebel der Wirtschaft

Die Bundesbürger werden wieder einmal zur Kasse gebeten – Zweck und Nutzung der Steuer werden aber nicht detailliert und maßnahmebezogen ausgewiesen!

Die Devise lautet:„Ihr zahlt und wir machen dann schon!“

Ab und zu, bevor der von mir genannte imaginäre Bogen zu bersten droht, werden auch kleine verbale oder gar finanzielle Zugeständnisse gemacht die nicht weiter erläutert werden aber zumeist die Einführung einer neuen Steuer zum Inhalt haben.

Denken wir doch nur an die Ökosteuer die vor zwanzig Jahren eingeführt wurde – nutzen an Steuereinnahmen für das „Staatssäckel“seither groß, Nutzen für die Allgemeinheit fraglich oder gar unbekannt!
Denken wir an die Umwelt-/Schadstoffplaketten – Nutzen für die Allgemeinheit fraglich oder gar unbekannt.
Denken wir an den Solibeitrag – Nutzen für die Ostdeutschen fraglich oder gar unbekannt.
Denken wir an die zukünftige CO2-Steuer – Verwendungszweck und Nutzen fraglich oder gar unbekannt.
Die Einnahmen aber könnten die vorgesehenen Militärausgaben von Bundesverteidigungsministerin Frau Kramp-Karrenbauer absichern?

AKK ist Bundesverteidigungsministerin

In all diesen Fällen gelten die verantwortlichen Minister die zumeist kaum über das nötige Fachwissen verfügen und somit auf gut Dünken den „gewisse eigene Ziele“ verfolgenden Beratern ausgeliefert sind, als Initiatoren der Einführung dieser fragwürdigen Steuern!

Die Ökosteuer und den „Plastikflaschen-Pfand-Müll“ haben wir dem Grünen Minister Trittin und die CO2-Steuer werden wir der SPD – Ministerin Schulze zu verdanken haben.

Dass wir Menschen den Klimawandel beschleunigen steht für mich fest!

Welche natürlichen Vorgänge oder Kräfte ihn grundsätzlich oder eventuell sogar turnusmäßig hervorrufen aber nicht!
Daher sind das zwei verschiedene Ursachen, sicherlich kombiniert mit diversen anderen, die im Komplex betrachtet aber jede für sich berücksichtigt werden müssten, was wir aber derzeit nicht tun!
Unsere Regierung betrachtet diese Vorgänge aber anscheinend nicht im Komplex und berücksichtigt vorrangig die „angenommene“ menschliche Verschuldung was irgendwann zu gravierenden Fehlinterpretationen führen könnten, da nicht alle Ursachen Berücksichtigung finden.
Aber auch nicht zweckgebundene Tantiemen in das Staatssäckel spülen könnte!

Was ist mit der Einwirkung der Sonne die sich auch nach meinem persönlichen Empfinden intensiviert hat?

Und das schon, fühlbar für mich, über mehrere Jahre hinweg.

Ich war es aus der Vergangenheit gewohnt im Frühjahr, März/April, mein Gesicht in die Sonne zu halten und wusste, dass ich, wenn ich übertreiben würde, im Dunkeln keine Taschenlampe mehr brauchen würde.
Seit einigen Jahren aber haben sich diese ersten zaghaften „Sonnenduschen“ eher zu einem gewissen „Schnellgrillen“ verkehrt.
Ich hatte bisher auch in den Folgemonaten des Jahres, bis in den späten Sommer hinein, niemals Probleme mit der Intensität der Sonneneinstrahlung.
Seit einigen Jahren aber ist die Strahlung gefühlt und auch der Anzeige des Thermometers nach, wesentlich wärmer geworden.

Ja sie ist manchmal sogar so derart „krass“ dass ich nach einiger Zeit in der prallen Sonne schnell Schutz im Schatten suchen muss.

Zusammengefasst, die Strahlen der Sonne treffen, nach meinem persönlichen Empfinden, wesentlich wärmeintensiver als vor ein paar Jahren auf der Erdoberfläche auf!
Was mir auch Freunde bestätigten nachdem ich sie darauf aufmerksam machte.
Vorher nahmen sie ohne weitere Empfindungen das als gegeben hin was sie seit einiger Zeit intensiver zur „brutzeln“ versucht.

Ohne dass sie mit der Nase darauf gestoßen werden scheinen die meisten Menschen diesen Vorgang, bis in die „hohe Politik“ hinein, als Klimaveränderung hinzunehmen aber keinen Zusammenhang mit einer höheren Sonnenintensität herstellen zu wollen?
Womit wir wieder einmal beim Tellerrand währen!

Ein Artikel im Internet hat mich aktuell in meinem „Gefühl“ bestärkt!

Quelle:“Watergate.TV, vom 22.10.2019, Globale Erwärmung auf Mars, Pluto und Neptun – Wie ist das möglich?“

Medienberichten zufolge hat die NASA herausgefunden, dass auch Mars, Pluto, Jupiter und Neptun seit etwa 14 Jahren einem Klimawandel unterliegen.
So sollen die Eispolkappen des Mars geschmolzen und die globale Durchschnittstemperatur auf Pluto, Jupiter, Neptun und Triton (einer der Monde des Neptuns) gestiegen sein.
Ist der Klimawandel dort etwa auch durch das anthropogene CO2 verursacht?
Vielleicht gibt es ja eine magische Fernwirkung vom anthropogenen CO2 auf alle anderen Planeten unseres Sonnensystems …

Die Temperaturveränderungen auf den anderen Planeten unseres Sonnensystems lassen nach Meinung von Beobachtern den Schluss zu, zu dem derjenige kommt, der sich fragt, was Erde, Mars, Pluto und Neptun gemeinsam haben – nämlich die Sonne!
Heißt im Umkehrschluss: Die Sonne ist die wesentliche Ursache der Klimaveränderungen auf allen Planeten in ihrem System.

„Telepolis“ berichtete bereits 2008 von den Wissenschaftlern Bruce West (Chefwissenschaftler im „Mathematical and Information Science Directorate“ des US Army Research Office) und der Physikerin Nicoletta Scafetta von der Duke University. … Sie sind der Überzeugung, dass die Sonnenaktivität für bis zu 70 Prozent der beobachteten Klimaerwärmung verantwortlich ist.
Man habe deren Einfluss unterschätzt.
Die Wissenschaftler sind der Ansicht, dass eine Abkühlung in den kommenden Jahren das Klima stabilisieren könnte.
Damit würden die Folgen,  die vom IPCC vorhergesagt werden, nicht eintreten.

Den Rest können Sie selber im Internet nachlesen!
Vielleicht ist es auch ein FakeNews – kann aber nicht denn die USA sagen doch immer die Wahrheit.

Damit steht für mich wieder die Frage auf der Tagesordnung ob Politiker nicht komplex denken können?
Oder anders ausgedrückt warum dieses Klimaphänomen nicht endlich wirklich wissenschaftlich, wie von mir und wesentlich fachkundigeren Wissenschaftlern bereits angeregt, untersucht wird?

Die Umweltministerin Frau Schulze hat als „Standardantwort“ für diese Frage lediglich eine Steuererhöhung oder den Emissionshandel parat – einfach so!
Ja und viele andere Politiker und auch gute Bürger nicken dazu nur verständnisvoll!

Ich frage mich ob darin auch Mittel für vorbeugende und absichernde Maßnahmen gegen die bereits wirkenden Auswirkungen des Klimawandels enthalten wären, wie Schlammlawinen, Hangabgänge, Überschwemmungen, Niedrigwasser, Baumsterben etc. denn jährlich leiden bereits mensch und Natur unter ihnen?

Der Emissionshandel verlagert das Problem lediglich in andere Regionen und erlaubt dass die Konzerne national so weitermachen können wie bisher.
Mit ein paar tricks sorgt er eventuell sogar für Gewinne?

Ich denke wenn aus diesen und den CO2-Steuereinnahmen sofort Mittel bereitgestellt würden, mit denen den Auswirkungen des Klimawandels in gefährdeten Regionen begegnet werden könnte, wäre das doch schon einmal ein Fortschritt – oder?

Warten wir es ab!
Ich bin jedenfalls gespannt was geschehen wird!

Noch ein Wort zu Greta Thunberg.
Sie ist 16 Jahre alt, macht sich Sorgen um das Klima und um die Zukunft der jungen Generationen, was ja auch legitim ist.

Klimaziele – Greta Thunberg demonstriert!

Aber auch sie sollte nicht losgelöst von Fakten und Zusammenhängen fordern dass die Politik auf etwas reagieren soll von dem noch nicht einmal die wahren Ursachen wissenschaftlich untersucht worden sind.

Demzufolge wäre ihr Ansatz falsch?
Sie hätte fordern und dafür demonstrieren sollen dass die wahren Ursachen gefunden und daraus schnellstens entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden sollen!
Denn letztlich ist es so dass auch das von der Politik „verschlafen“ wird!
So könnte jedenfalls ein realistischerer Schuh daraus werden!

Woher sollte sie das aber in ihrem zarten Alter wissen?
Hat ihr doch sicher niemand so richtig erklärt?
Und die älteren oder Erwachsenen die sie umgeben wissen es anscheinend auch nicht weil ihnen dafür eventuell das Grund- oder Allgemeinwissen fehlt?
Außerdem sollten wir auch davon ausgehen dass ihrem Engagement auch nicht ähnliche göttliche „Tugenden“, wie sie einst bei Jeanne d’Arc vorhanden gewesen sein sollen, unterstellt werden sollten.
Was ja einige Medien bereits versuchten bzw. angedeutet haben. 😉

Die Kommunikation zwischen den Regierenden und den Regierten funktioniert nicht mehr!

Die Kommunikation zwischen den „Regierenden“, also in unserem Fall der Bundesregierung und den „Regierten“, also uns als Bürger, funktioniert also keinesfalls so wie sie rechtlich gesehen funktionieren sollte!
Fakt ist!
Gewählte, also Bundesregierungen, haben eine Bringeschuld und ihre Pflicht ist es die Bürger umfassend, ungeschönt und wahrheitsgemäß über ihre Absichten zu informieren!
Und zwar so dass alle Bürger sich problemlos informieren können!
Umgekehrt bedeutet das dass die Bürger die Pflicht haben sich ebenso über die Absichten der Politik zu informieren!

Aber genau das ist irgendwie, besonders seit Amtsantritt von Frau Merkel, aus den Fugen geraten!
Die Bundesregierung sitzt aus, versucht es mit Halbwahrheiten oder wandelt über das Sprachrohr Bundespresseamt, berechtigte Zweifel bzw. unbewiesene Annahmen, in bestätigte Fakten um oder weiß einfach von gar nichts!
Die Medien stürzen sich in dieses „Fahrwasser“ und unterstützen diese Politik mit ihren Schlagzeilen und geframten Informationen.

Kurze Zwischenbemerkung!
Die DDR-Regierung hat grundsätzlich über ihre Vorhaben informiert und die Ergebnisse auch öffentlich abgerechnet!
Das geschah zumeist in der Zeitung „Neues Deutschland“ aber auch über die Kollektive im Rahmen von Versammlungen die der Information der Bürger dienten.
Ich habe nicht einmal erlebt, dass sich die DDR-Regierung zu derartig verbalen und von Phrasen durchwirkten Reden, wie sie bei unseren heutigen Politikern zum Standard gehören, herabgelassen hat!

Grundsätzlich genügt den meisten Bundesbürgern der vorhandene Informationsfluss anscheinend ja auch?
Irgendwie entsteht der Eindruck dass einige von ihnen wirklich nicht oder kaum noch an ihrer Bürgerpflicht Interesse haben sich selber von der Sachlichkeit oder Richtigkeit der Politik, die ihre gewählte Regierung gerade betreibt, zu überzeugen?

Die machen ihr Dingens un ick mache det meine?

Zudem nehmen eigene Recherchen und die Auseinandersetzung mit den Informationen, die aus diversen Quellen stammen sollten, ja auch Zeit in Anspruch und wie wir ja alle wissen ist Zeit in unserer Gesellschaft ja Geld – Time is Money.
Außerdem sind Recherchen ja auch langweilig!
Während mit dem „Herumschwatzen“ in sozialen Netzwerken, dem Betrachten oder Versenden toller Handyfotos oder Comicbilder, YouTube-Streamereien oder dem Schillen mit Games und Fun die Zeit sinnvoller verbracht oder auch vertrieben werden kann?

Ich halte die aktuelle Informationsbereitstellung von Bundesregierung und Medien aber auch den unbedarften und interesselosen Umgang mit den bereitgestellten Informationen, seitens einiger Bundesbürger, für äußerst gefährlich!

Nehmen wir beispielsweise eine Partnerschaft zwischen zwei Menschen.
Zunächst ist Vertrauen eine unabdingbare Voraussetzung für das Zustandekommen oder Bestehen!
Nächster Voraussetzung für  eine funktionierende Beziehung wäre, dass sich die Partner mehr oder weniger regelmäßig über ihre Ziele und aktuellen Vorhaben verständigen sowie möglichst offen miteinander umgehen.
Wozu natürlich auch diverse Diskussionen gehören!
Ansonsten hätte eine solche Partnerschaft wohl keine Zukunft?

Der Zustand des Aussitzens, die eigenmächtige Beugung des Rechts durch die Bundeskanzlerin und besonders die einseitige Informationspolitik die sogar Vermutungen in Fakten umformt, sind meines Erachtens keine Bestandteile einer seriösen Politik!
Dieses Umformen von Vermutungen in Fakten wurde wahrscheinlich aus der G. W. Bush Ära übernommen in der es ja auch von Erfolg gekrönt war?

Angela Merkel erklärt die Ostdeutschen

Das gilt auch für die Problematik des Klimawandels!
Der sicherlich dringender Lösungen bedarf dem die offizielle Politik jedoch hauptsächlich mit Schweigen oder dem Verkünden irgendwelcher Klimaziele begegnet.
Den Bürgern werden die Vorhaben und Maßnahmen, die die Bundesregierung ins Auge gefasst hat, einfach vorenthalten!
Sie werden nicht ausführlich oder verständlich erläutert bzw. die angestrebte Wirksamkeit von verantwortlicher Stelle der Bundesregierung auch nicht sachlich begründet und aufgezeigt.

Das führt zu gravierenden Informationslücken die Raum für diverse Spekulationen schaffen.
Was ja eventuelle auch beabsichtigt sein könnte damit die besorgte Bevölkerung, durch die Führung diverser praktisch auf Vermutungen beruhender Diskussionen oder die Teilnahme an Demos, abgelenkt wird?
Wirkliche Sachlichkeit sowie Veränderungen hinsichtlich der aktuellen Politik werden wohl, aufgrund dieser „begehrenden Veranstaltungen“ in der Öffentlichkeit, kaum erreicht werden?

Sie wären auch nicht nötig wenn sich die Bundesregierung ausführlich und auch offener äußern würde!
Irgendwann heißt es dann von der Bundeskanzlerin wieder lapidar, dass die Zielstellungen nicht eingehalten oder erreicht werden konnten – Punkt und aus!

Es wird immer schwieriger in Deutschland die Partei auszuwählen die bei der nächsten Wahl gewählt werden könnte!

Zudem wird immer sichtbarer dass die Bundespolitik, aber auch die politische „Polung“ der meisten Parteien, derart einseitig in Richtung US- und Europapolitik ausgerichtet ist, dass sie im geeinten Deutschland praktisch kaum noch Raum für andere Meinungen oder auch sachliche Diskussionen lässt.

Junge Menschen und Politikversagen

Ein Fakt, der viele Bürger des vereinten Bundesdeutschlandes nicht nur irritiert sondern eben an der Politik zweifeln lässt.
Was aktuell regelmäßig dazu führt dass die Wähler, die sich wirklich aktiv mit der Bundespolitik auseinandersetzen möchten, nicht mehr wissen welche Partei sie wählen sollen.
Womit es zu gravierenden Fehlentscheidungen kommen kann die Deutschland in eine tiefe Krise oder auch in Richtung gravierender sozialer Einschnitte führen könnten.

Abgesehen davon gibt es ja auch so etwas wie „Dauerwähler“ die ihre favorisierte Partei aus „Treue- oder Gewohnheitsgründen“ auch dann weiterhin wählen, wenn die Politik dieser Partei schon lange vom „Pfad der Tugend“ abgewichen ist.
Auf diese Parteien zählen besonders auch die so genannten Wähler der Volksparteien die ja besonders bei vielen der aus den alten Bundesländern stammenden Bürgern ein Dauer Abo haben.

Ich denke mir zu diesen Wählern gehören kaum ehemalige DDR-Bürger, es sei denn bereits sehr betagte?

Andere Politiker andere Informationen!

Ich habe mir das Interview das der russische Präsidenten Wladimir Putin, in unseren Medien zumeist lediglich als Putin bezeichnet, das er vor seinem Besuch in Saudi Arabien Reportern des Senders Al Arabika und anderen gegeben hat, einmal komplett angehört oder auch angesehen oder beides (ca. 55 Minuten).

Es war ein Ohrenschmaus!
Keine Schuldzuweisungen, keine grimmigen Blicke, keine einmischenden Forderungen gegenüber souveränen Staaten, kein Wort von so genannten Freiheitskämpfern, Regimegegnern oder ähnlichen Akteuren, kein negatives Erwähnen der USA, oder das ewige Gerede über Menschenrechte, ein Thema bei dem sich sowieso jeder an die eigene Nase fassen sollte, keine Drohungen und keine Beschuldigungen!

Auch die Reporter waren nicht lediglich darauf aus, obwohl sie es versuchten, den Präsidenten in Widersprüche zu verwickeln oder ihn „festzunageln“.
Und was das Tollste war alle konnten sie ausreden und wurden nicht ständig unterbrochen!
Natürlich ist mir klar, dass auch Wladimir Putin ein Taktiker ist aber dennoch verhält er sich meines Erachtens irgendwie, obwohl er Autorität, Sachwissen und Sachlichkeit ausstrahlt, „natürlicher“ und nicht wie bei unseren westlichen Politikern gewohnt von einem hohen „Ross“ herab!

Habe in der Nachwendezeit, außer in den Anfängen, aber danach schon sehr lange nicht mehr so ein diplomatisch geführtes, aussagefähiges und konstruktives Interview gehört!

Was mich sofort wieder daran erinnert hat welche Art „Kultur“ unsere Bundesregierung, die Medien und auch wir als Gesellschaft, im Umgang miteinander sowie auch mit ranghohen Vertretern anderer Nationen mittlerweile betreiben und mit welcher selbstverständlichen Arroganz wir an gewisse Dinge herangehen!

Ich hatte mich bereits in einem meiner Beiträge dazu geäußert!
Meines Erachtens sollte die Diplomatie, was auch ihr ursprüngliche Sinn ist, wieder als solche gehandhabt werden!
Auch Gespräche die kritische Probleme erörtern oder lösen sollen, sollten zunächst und dringend wieder hinter verschlossene Türen geführt werden.
Auch persönliche Mitteilungen von Politikern untereinander, besonders die mit einem gewissen „Zündstoff“, haben vorrangig nichts in der Öffentlichkeit zu suchen!

Twitter ist dafür der ungeeignetste Ort den wir uns vorstellen können!
Diese „Zwitscherplattform“ dennoch dafür zu nutzen zeugt nicht nur von „Schwachsinn“ sondern durchaus auch von der Unkenntnis über Sinn und Zweck diplomatischer Verständigungen!
Warum schaffen wir die diplomatischen Vertretungen nicht gleich ab, was auch Geld sparen würde und „zwitschern“ uns alle einen?

Muss ich als außenstehender gegenüber diesen hochgestellten Personen erst darauf hinweisen dass bei diesen „Zwitschereien“ auch die Achtung von Persönlichkeiten und gewisse anerzogene Umgangsformen eine Rolle spielen sollten?

Ich habe den Verdacht bereits des öfteren geäußert, unter anderem auch gegenüber dem zwitschernden Herangehen einiger unserer Zeitgenossen, so auch der hochgestellten Politiker.
Seit des Amtsantritts von Mr. Trump habe ich den Eindruck dass wir uns von der erreichten Stufe unserer Evolution wieder zurückbewegen.

Wobei ich grundsätzlich nichts gegen ihn habe aber seine Erziehung lässt doch recht zu wünschen über – oder?

Klimapolitik bedarf einer globalen Politik und ist nur so lösbar!

Nachdem sich Mr. Obama der Klimapolitik der G7-Staaten notgedrungen angeschlossen hat „pfeift“ der Präsident der USA, Mr. Trump, auf den Klimaschutz!
Die derzeit größte Wirtschaftsnation macht einfach nicht mit!
Im Gegenteil sie schadet der Umwelt und dem Klima noch mehr als vorher!

Viele Nationen registrieren sein Verhalten und sagen sich, warum sollen wir aktiv werden wenn die führende Industrienation und Weltmacht und zudem der im Westen oberste „Meinungsboss“ ja sowieso nicht mitspielt?
Was die können können wir doch auch – oder?
Was aber auch irgendwie die Logik der Einfältigen sowie des Egoismus ist?

In der Zwischenzeit hat auch die Wirtschaft ihre eigenen Vorstellungen über die Klimapolitik und möchte was?
Natürlich von den sich anbahnenden Veränderungen profitieren wofür sie unter anderem für Forschung und Entwicklung sowie technisch technologische Anpassungen vom Staat finanzielle Mittel in Größenordnungen fordert.
Zwischendurch wird allerdings auch noch nach anderen lukrativen Verdienstmöglichkeiten wie beispielsweise dem CO2-Handel, der Lithiumgewinnung, des Exportes CO2-intensiver Fahrzeuge in Entwicklungsländer, des umweltschädlichen Frackens, der industriellen Mast oder der beinahe ungebremsten Produktion von Plastikmüll festgehalten sowie nach neuen lukrativen Gewinnquellen gesucht!

In der europäischen Union, die in ihrer Ausrichtung oder Funktion derartige Ungereimheiten eigentlich vermeiden oder aus dem Wege räumen sollte, ist der Vorgang ein ähnlicher.
Union bedeutet nämlich nicht gleich einheitliche Nation oder gemeinsames Handeln also haben die einzelnen Mitgliedsländer der EU so ihre Einwände und finanziellen Ausgleichs- bzw. Unterstützungsforderungen.
Ja und an denen wird schon seit Jahren gestritten und gezerrt.

Europawahl 2019 – Das Postengerangel

Aber auf die Idee weg vom „Bla Bla“ und hin zu sachlichen Untersuchungsergebnissen zu kommen und konkrete Maßnahmepläne zu erstellen – warum können Politiker nicht so weit denken?

Also nochmals von mir angeregt, aufbauend auf diesen imaginären Ergebnissen, für die europäische Klimapolitik einen Maßnahmeplan zu erarbeiten und sich dann oder parallel dazu über die benötigte Mittel für die Umsetzung zu einigen, was ist so schwer daran?

Beim Kauf von Raketen und anderem „Militärspielzeug“ sind sie wesentlich schneller am Ball, nicht so zimperlich und vor allen Dingen in diesen Fällen ist auch das nötige Kleingeld vorhanden!

Ja die Politiker und ihre Sandkästen!

Also was fehlt ist das nötige und aufrichtige Engagement, der Bundesregierung sowie auch der anderen Regierungen, in der Klimapolitik!
Frankreichs Präsident träumt ja lieber von einer Europa-Armee und greift wie einst Mr. Reagan, mit seinem Vorhaben der Militarisierung des Weltraums, sogar nach den Sternen!

Ehrlich was oder wer reitet so manchen Politiker?

Was ich nachvollziehen kann ist, dass ein paar Nationen das Klimaproblem nicht im Alleingang lösen können.
Was ich aber nicht begreife ist warum die Bundesregierung die Bevölkerung nicht offen über den Stand der Verhandlungen und Ergebnisse, die beispielsweise im Rahmen der EU erreicht wurden, aufklärt?

Wir führen eine CO2-Steuer ein?
Was für ein „Schwachfug“ wäre das ohne jegliche Erwähnung geplanter Maßnahmen und konkreter Termine.
Beispielsweise in der Form, nennen wir sie einfach einmal die Aufstellung eines Fünf-Jahres-Plans mit konkreten Finanzierungs- und Maßnahmenfestlegungen.
Könne Politiker nicht in Zusammenhängen denken und derartige Pläne erstellen?

Stattdessen erzählen sie uns wiedereinmal „etwas vom Pferd“ und greifen finanziell in die Taschen der Bürger, die sowieso schon von ihnen und den Unternehmen geplündert werden.
Aber ich wiederhole mich schon wieder!

Und was machen wir Bundesbürger?
Wir schimpfen, schütteln die Köpfe und nehmen es hin – wie so oft!
Ja und wenn die TV-Komiker diesen Fakt in ihren Sendungen zudem auch noch lustig rüberbringen lachen wir auch noch darüber.
Ich erlebe das immer wieder wenn ich mir derartige Sendungen wie auch die Heute Show oder ähnliche ansehe.

Wir lachen über unser eigenes Unvermögen – oder?

Fazit!
Besonders junge Menschen trauen diesem „Frieden“ nicht mehr, sie trauen nicht der Klimapolitik und haben ihr Vertrauen in die Politik im allgemeinen Sinn verloren.
Dafür sind sie für gewisse Effekte empfindsamer geworden!
Unter anderem auch deshalb weil es ihrem eigenen coolen Auftreten und auch ihrem Zeitgeist entspricht.
Nicht wenige von ihnen haben einen Faible für redegewandte Phrasendrescher,  fliegen auf Äußerlichkeiten sowie Showeffekte der Parteien und deren Politiker, die sich aber lediglich zumeist nur profilieren und punkten möchten.

Ein Engagement das verständlich ist sie aber sicherlich irgendwann nur wieder enttäuschen wird!

Beispielsweise hat die Spitze der Grünen, die ja vom Alter und der Lebenseinstellung her auch diesen Zeitgeist verkörpert, Teile der Wahlkampfführung und -vorbereitung den USA abgeschaut.
Konkret haben sie die Showeffekte, das öffentlichkeitswirksame Folgen politischer Strömungen, aktuell dem Frighday for Futures, der verbalen Darstellung einer eigenen Klimapolitik und dem wohlüberlegten Ansprechen und Aussprechen ganz bestimmter Phrasen übernommen.
Dieses Zusammenspiel hinterlässt Eindruck und hat sich in den USA beinahe seit der Erlangung der Unabhängigkeit bereits gut bewährt.

Mr. Clinton und auch Mr. Obama haben auf diese Art die Präsidentschaftswahlen gewonnen und waren dennoch Wölfe im Schafspelz!
Ihre Vorgänger und auch ihr Nachfolger haben es, allerdings mit Hilfe anderer Themenstellungen, aber dennoch ebenso getan!

Das Verhalten der Politiker, hat besonders in Europa aber auch international für das Aufkommen einer gewissen „Gretamanie“ gesorgt.
Ein grundsätzlich unterstützenswertes Anliegen, wenn es letztlich nicht zu einer propagandistischen Show sowie einer gewissen Ego bestimmten „Profilierung“ der Person Greta entglitten wäre.

Ökokatastrophe und Klimawandel

Das defensive Verhalten der Politik ist auch die Ursache dafür das Nachahmer die Bühne der Öffentlichkeit erklommen haben und sicher weiter erklimmen werden!
Wie beispielsweise „Extinction Rebellion“, die das ganze Thema mehr oder weniger radikalisieren!

Erinnert mich wieder an die schöne alte Zeit der Sechziger mit den Hippy-Nachahmern und so und provoziert in mir die Frage ob diese Epoche uns schließlich wirklich vorangebracht hat!

Der Grat zwischen der Forderung nach positiven Veränderungen und der ihrer Radikalisierung ist sehr schmal, könnte jedoch vom rechtzeitigen und aufklärenden Handeln der Politik korrigierend beeinflusst oder noch besser vermieden werden.

Das war schon immer so, wofür es auch einige Beispiele in der Geschichte der Bundesrepublik gibt, was die Bundesregierung ja sicherlich auch weiß!
Aber sie schillen lieber weiter!
Kochen ihr eigenes Süppchen und machen besonders das, was die Berater aus der Wirtschaft ihnen empfehlen könnten – nämlich nichts – wenn es um den Dialog mit dem Volk geht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.