Jacline Mouraud trotzig und mutig!

Und sympathisch!
Wie es auch immer, irgendwann von den so genannten „Experten“ hingestellt werden sollte, die Franzosen hatten schon immer ein Gefühl für Gerechtigkeit und waren auch schon immer bereit für sie zu kämpfen!

Während in Deutschland das Thema Gleichberechtigung der Frauen „zerredet“ wird, zeigte Madame Mouraud am 16.11.2018 via Facebook, was wirkliche Gleichberechtigung bedeutet.

Nämlich vor allem auch Eigeninitiative, Verantwortungsbereitschaft, Individualität sowie ein ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein! 

Dejavus – Gelbe Westen

Für mich ist sie in jeder Hinsicht Vorbild und Ansporn zugleich!

Worum geht es?

Genau wie in Deutschland wurden auch in Frankreich Dieselautos mit manipuliertem Feinstaub- und Stickoxidausstoß verkauft.

So wie auch in Deutschland wurde vorher intensiv für ihren Verkauf geworben, weil sie als umweltfreundlicher angepriesen wurden.
So wie auch in Deutschland wurden auch in Frankreich Umweltplaketten  („Crit’Air Vignette“) eingeführt und für ihren Erwerb (zwangs)abkassiert.


Zwischenbemerkung:
Auch an dieser Vorgehensweise, kurz Abzocke, erkennen wir, wie wir länderübergreifend von Wirtschaft und Politik ausgenutzt, für dumm erklärt und über den „Löffel barbiert“ werden.

Kein Grund also sich nur aufgrund einer erworbenen Blechkalesche oder anderer potentiell imaginärer Statussymbole etwas einzubilden!

Die lachenden Dritten sind immer diejenigen, die daran verdienen!


Außer, dass der Kauf der Plaketten die Autofahrer finanziell belastet und das „Staatssäckel“ gefüllt hat, haben sie kaum etwas gebracht!

Aber halt, das stimmt nicht ganz!

Sie haben den Autoherstellern Geld in die Kassen gespült, weil sich aufgrund der Plaketteneinführung nicht wenige Menschen neue Fahrzeuge anschaffen mussten.

Meine Frage an dieser Stelle, wofür wurden die Mittel in Deutschland oder auch in Frankreich genutzt, die durch die Plaketten eingenommen wurden?
2016 waren es in Deutschland 15,4 Millionen Autofahrer multipliziert mit 9,90 Euro pro Plakette = 152,46 Millionen Euro.
Nicht mit berücksichtigt Fahrzeugwechsel etc.

Da staunt nicht nur der Fachmann und dennoch ist die Feinstaubbelastung in den Städten weiter gestiegen!
Trotz Plaketten und trotz der Aussage der Hersteller, dass die neuen Dieselfahrzeuge, gemäß Euronormen 4 bis 6 und Folgende, umweltfreundlicher denn je wären!

Das ist nach meinem Verständnis ein doppelter Betrug am Autofahrer und ein gezielter Anschlag gegen die Gesundheit der Bevölkerung!
Womit wird seitens der Autohersteller aber dennoch gedroht, wenn es um die Wiedergutmachung des von ihnen angerichteten Schadens geht?
Mit Stellenabbau!

Was wohl der Bundesverkehrsminister dazu sagen würde, wenn wir einen hätten?

Gleiches Recht für jeden, der Gleichheitssatz – „Das Recht achtet auf Gleichheit“ ist ein Grundsatz im Verfassungsrecht!
Nur hat Deutschland ja keine Verfassung sondern nur ein Grundgesetz.

Geht dieser offensichtliche und willkürliche Betrug dem deutschen Autofahrer buchstäblich am „PoPo“ vorbei?

In Frankreich kostet der Liter Diesel Plus Minus 1,90 Euro und Super 1,98 Euro.
Ab 01.01.2019 sieht, jetzt sah, das Kabinett Macron vor, die Dieselsteuer zu erhöhen.

Da die kapitalistischen Regierungen stets die Eliten und Lobbyisten vertreten, wird selbstverständlich nicht gegen die Autohersteller vorgegangen, die das Fiasko faktisch zu verantworten haben.
Nein, es wird, wie immer, gegen das Volk und im Interesse der Verursacher gehandelt.

Die Industrielobby wird wie immer und in sehr vielen Fällen mit Samthandschuhen angefasst.
Das wissen sie!
Sie kennen auch ihre Druckmittel hinsichtlich des möglichen Arbeitskräfteabbaus!

Die Bundesregierung gibt sich daher erpresserisch einsichtig und gibt nach!

Fakt!
Verbrechen lohnt sich!
Betrüger werden wieder einmal belohnt!

Grundsätzlich lehnen sie es deshalb „kategorisch“ ab die Fehler auf eigene Kosten zu korrigieren, die sie fahrlässig, straffällig verursacht haben.

Für fahrlässige „Pokerspiele“, die zum Bankencrash 2008 und zur weltweiten Rezession geführt haben, wurden sie sogar noch mit 170 Milliarden Dollar belohnt!

Allerdings staune ich wie hart derartige Dinge ansonsten in den USA gehandhabt werden.
Aber auch hier ist die Frage, wo die horrenden Strafsummen hinwandern oder ob sie überhaupt gezahlt werden.
Mir ist noch kein Fall bekannt geworden in dem ein Geschädigter einmal, die ihm zustehende Abfindungssumme wirklich erhalten hat.

In Deutschland wurden von der Regierung sogar, per 04.12.2018, fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung gestellt.

Wohl gemerkt, das sind Steuergelder, die zur Verfügung gestellt werden!

In Größenordnungen bereitgestellt um das indirekt zu bereinigen, was die involvierten Autokonzerne den Autofahrern und der restlichen Bevölkerung in profitorientiert, manipulativer Absicht angetan haben.

Ebenso, die Deutsche Umwelthilfe setzt Fahrverbote durch, die wieder die Autofahrer und nicht die Industrie treffen.
Wieder ist die Herangehensweise eine Falsche, denn es werden, wie mittlerweile in der Politik selbstverständlich geworden, wieder die Auswirkungen und nicht die Ursachen bekämpft!

Selbst wenn die DUH erreichen wollte, dass sie die Politik, über den Umweg der Fahrverbote und daraus eventuell resultierende Demos, animieren könnte endlich bei den Herstellern durchzugreifen, ist und bleiben die Fahrverbote unter Berücksichtigung dieser Tatsache ein „Schildbürgerstreich“.

Denn erstens gehen die Deutschen, bis auf wenige engagierte Personen und Gruppen, hauptsächlich nur dann auf die Straße wenn ihnen die Medien das sagen bzw. wenn es gewissermaßen „unwichtig“ ist.
Zweitens wird die Bundesregierung nichts gegen die Autohersteller unternehmen, wenn sie nicht massiv dazu gezwungen wird.

Drittens ist ein Fahrverbot nur die territoriale Verlagerung von Problems.

Aber dennoch, schon alleine, dass die Hersteller in betrügerischer Absicht gehandelt haben, sollte doch den Ruf nach Gerechtigkeit bundesweit ertönen lassen.
Er ertönt aber nicht!
Und wenn doch ist es lediglich ein Räuspern!

Nebensächlichkeiten wie Mode, Shopping, Peelingvarianten, Fun, Angie im Anzug oder Kochrezepte werden zumindest in Deutschland als wesentlich wichtiger eingestuft.
Oder irre ich mich da?

Der Deutsche ist eben leidensfähiger!

Kleiner Rückblick!

Herr Trittin, aus dem damals Rot/Grünen Kabinett (1998 bis 2005), hatte den deutschen Autofahrern einst die Mineralölsteuer „aufs Auge“ gedrückt.
An der Realität vorbei(gerechnete)/geeinnahmte) Zielstellung war, dass weniger Auto gefahren werden würde.

Schon diese Annahme war, übrigens typisch Grüne Politik, mehr als unrealistisch!

Eine weitere Steigerung des Benzinpreises auf damals 5,00 DM pro Liter und eventuell mehr war von den Grünen auch angedacht.
Nicht wenige Unternehmen sind an der Erhöhung der Mineralölsteuer gescheitert und mussten aufgeben.

Also Vorsicht vor der Politik der Grünen oder besser ihren Ideen fern jeglicher Realität!
Sie haben schon die richtigen Ansätze!
Allerdings setzen ihre geplanten Regulativen an den falschen Stellen an und treffen zumeist diejenigen mit aller Härte, die sie nicht verursacht haben!

5 DM sind heute 2,50 Euro.
Zumindest befinden wir uns mit derzeit ca. 1,40 Euro immer noch darunter, was sich ja schnell ändern könnte!
Grün könnte es jedenfalls, falls sie gewählt werden würden, mal wieder möglich machen!

Jedoch zurück nach Frankreich!

Natürlich sollte Gewalt auf der Straße nicht der leichtfertig gewählte Weg für Problemlösungen sein.
Wie anders sollte es jedoch dann geschehen, wenn die Regierungspolitik einfach nicht zuhören will?

Mit Stimmensammlungen, Petitionen, angemeldeten Demonstrationen, die alle mehr oder weniger im „Sande“ verlaufen?
Petitionen, auch wenn sie den Vorgaben entsprechen, müssen von verantwortlicher Stelle nicht umgesetzt oder angenommen werden.

Der Gesetzgeber hat da schon Schlupfwinkel und Winkelzüge berücksichtigt.
Sie werden auch gerne mit Tricksereien umgangen, sodass sich Probleme plötzlich wandeln und von neuem Stimmen gesammelt werden müssen.

Das bedeutet, dass sie sich dann irgendwann von alleine erledigen, ins Leere laufen oder staatlicherseits einfach aus gesessen werden.

Demos sind Futter für die Medien!
Sie bringen aber nur etwas wenn sie sehr viele Demonstranten und das über einen längeren Zeitraum auf die Straße bringen.

Werden sie zu oft und vor allem mit wenigen Beteiligten durchgeführt befördern sie sich selber ins Aus und werden von den Medien kaum noch beachtet.

Zudem kann es durchaus sein, dass sie von radikalen Elementen durchsetzt gewalttätige Züge bekommen und an der eigentlichen Zielsetzung vorbeigehen.

Schon längst ist die Forderung der Demonstranten in Frankreich nicht mehr nur gegen die Erhöhung der Mineralölsteuer sondern, wie letztlich vorher auch in Chemnitz, gegen die allgemeine Politik der Regierung gerichtet.

Zu lange schon wird am Willen der Menschen vorbeiregiert und in Demonstrationen machen sich Menschen unterschiedlichster Mentalität Luft.

Für mich nur allzu verständlich, denn die aktuelle Politik der Regierungen ist in vielen Teilen der Welt und besonders in den hochentwickelten Industriestaaten eine andere als die von den Wählern wirklich gewollte!

Allerdings haben die Wähler keine oder kaum wirkliche Alternativen, mit denen diesem grundlegenden Ungerechtigkeit wirksam begegnet werden könnte!

Die französische Bevölkerung hat eine andere Mentalität als die deutsche.
Sie wird eben schneller einmal etwas „lauter“.
Dennoch oder gerade deshalb – sie wurde von der Regierung erhört!

Noch bevor sich diese „Randalierer“ aller Couleur unter die Demonstranten mischen konnten.

Bin ja gespannt wie sich der Monsieur Macron jetzt aus der Affaire ziehen wird?
Sogar die Polizei hat sich zeitweise mit den Demonstranten verbündet!
Ob das so bleibt?
Wird er endlich richtig zuhören oder eher mit Gegengewalt antworten?

Ist er mutig und bittet die Autoindustrie zur Kasse oder kopiert er das deutsche Beispiel und gibt dafür Steuermittel in Größenordnungen frei?
Sitzt er es aus und versucht es später noch einmal mit Erhöhungen?

Noch etwas!
Nach einem Focus – Online Bericht ist Putin an den Krawallen in Frankreich schuld!

Zitat:„Porpornot“, die selbsternannten Wächter der US-Politdiskussion mit Nähe zum „Atlantic Council“, wollen Hinweise gefunden haben, dass die Proteste in Frankreich in Wirklichkeit eine“Aktivmaßnahmen-Kampagne“ Russlands gegen Präsident Emmanuel Macron ist.“

Ohne Worte, oder?
Halten diese leicht desorientierten Typen die Menschen wirklich für so einfältig und dumm?
Aber ich denke sie werden in gewissen Kreisen durchaus Zustimmung ernten.

Das ist doch wirklich krank, oder?