Ist Glyphosat wirklich so gefährlich?

Glauben wir dem Hersteller, keinesfalls! Im Gegenteil!
Glyphosat ist das Wundermittel im Einsatz gegen fast alles was lebt!
Zudem bindet es Kunden!
Weil ohne spezielles, resistentes, genmanipuliertes Saatmaterial keine Ernten mehr.

Mittlerweile hat jeder von uns Glyphosat im Urin!
Noch eine freudige Nachricht!
Sie können es unter der Bezeichnung „Roundup“ auch in Ihrem Garten einsetzen!

Es geht weiter!
Das Mittel soll ja Unkräuter bekämpfen und nicht die Nutzpflanzen.
Deshalb werden die Nutzpflanzen, wie oben schon angedeutet, zusätzlich auch noch gentechnisch verändert!
Ja man gönnt sich ja sonst nichts!

Derart veränder landen Soja-, Mais- oder Raps in unserem Nahrungskreislauf.
Soja beispielsweise, in Größenordnungen um die 35 Millionen Tonnen, als Futtermittel für Rinder, Schweine und Hühner.

Also rund 80 Kg pro Eurobürger und Jahr genverändert und mit Glyphosat behandelt.
Obwohl rund 75 % der EU-Bürger gegen die Gentechnik in Lebensmitteln sind!
Ich kann nur sagen, guten Appetit!

Noch ein paar Fakten (natürlich alle falsch):

  • Glyphosat greift die Hormonbildung beim Menschen an.
  • Glyphosat ist krebserregend
  • Es gibt nachweisbar in Lateinamerika in der Nähe von Sojafeldern erhöhte Krebsraten, Geburtsschäden, Immunkrankheiten, Nierenschäden sowie Haut- und Atemprobleme.
  • Die Rate der Fehlgeburten steigt
  • Die Ökosysteme nehmen Schaden
    • Das Bodenleben wird beeinflusst, Mikronährstoffe werden nicht mehr richtig aufgenommen. Das trifft auch für die genmanipulierten Pflanzen zu!
    • Nahrungsquellen und Lebensräume gehen für zahlreiche andere Organismen verloren.
    • Die Krautflora verschwindet. Amphibien sterben aus, Insekten verschwinden, Vögel verschwinden.

Trotzdem steigt der Einsatz von Glyphosat weltweit!
Was machen wir – zumindest die Meisten von uns?
Wir schauen weg!

Noch ein kleiner Trost!
Wir dürfen krank werden und die Folgeschäden bezahlen.
Die Hersteller fahren, wie immer, die Gewinne ein!

Hoch lebe Bayer und die Demokratie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.