Präsident Macron entdeckt die Franzosen

Frankreichs Präsident entdeckt die Franzosen!

Herr Macron einer der ersten europäischen Präsidenten, der mit einer modifizierten amerikanischer Show-Wahlpropaganda an die Macht gekommen ist.

Leider hatte ich damals noch keinen Blog.
Ansonsten wäre Ihnen meine Meinung, zu seiner Person und der zukünftigen Politik, bereits geläufig gewesen.

Dejavus Frankreichs Präsident Macron – Bernhard Kohlraabe

Während der Wahl alles und mehr versprechen.
Zielgerichtet Schichten im Volk ansprechen.
Gewinnen und nach der Wahl, mit der tatsächlich vorhandenen wirtschaftlichen Situation konfrontiert die Versprechen, begründet mit der schlechten wirtschaftlichen Situation, auf Eis legen.

Bis zur nächsten Wahl.
Neues Märchen und weiter so oder ein neuer „Prinz/Prinzessin“ wird kommen, der bessere Märchen drauf hat!

Herr Macron ist einer dieser neuen Macher, die sich, weil das Volk auf Äußerlichkeiten steht, gut aussehend und redegewandt zum Präsident wählen lassen.

Sicher noch das kleinere Übel gegenüber seiner rechts populistischen Gegenkandidatin Frau Le Pen, die sich aber eventuell für die nächste Wahl nunmehr bessere Chancen ausrechnen könnte.

Denn, wie in Deutschland, wissen auch die Wähler in Frankreich nicht was oder wen sie wieder einmal wählen sollten!

Wie damals, die Regierung der ehemaligen DDR entdecken musste, musste es auch plötzlich Herr Macron!
Ihm wurde schmerzlich vor Augen geführt, dass es ja noch ein Volk gibt von dem er ja irgendwann einmal gewählt wurde!

Seine Wahl geschah nicht nur der Form halber oder dafür dass er es nach der Wahl vergessen und es sich gut gehen lassen konnte.

Zudem, Innenpolitik belastet doch nur!
Außenpolitik macht ja viel mehr Spaß!
Vor allem dann wenn man im Ausland gerne gesehener Gast ist!

Verdammt aber auch!
Er musste tatsächlich erschrocken feststellen, dass das eigene Volk wirklich vorhanden ist und von ihm Taten und Unterstützung, im eigenen Land, erwartet!

Und dann auch noch mit gelben Westen bekleidet!

Dennoch, er hat sich zumindest wachrütteln lassen!
Was in Deutschland einfach nicht gelingt.
Die Regierung schläft hier munter weiter.

Seine selbstkritischen Rechtfertigungen zeugen davon, dass er im Vorfeld schon wusste, was er seinem Volk zumuten wollte!
Trotzdem!
Versuch macht eben Klug.

Seine indirekte Rechtfertigung – Zitat:
„…Es brauche klare und gerechte Regeln und man müsse zuerst Werte schaffen, erst dann könne man verteilen.“

Richtig!
Klare und gerechte Regeln?
Fragt sich für wen und welche?
Erst einmal kommt die erträumte Europa-Armee?
Dann kommt das Gemeinschaftsprojekt zwischen Deutschland und Frankreich – Panzer und Kampfflugzeuge.

Gemeinsame Entwicklung von Panzern und Kampfflugzeugen

Dann kommt der weitere Machtausbau in Europa, gemeinsam mit Deutschland oder auch allein.
Schließlich werden wir ja sehen was noch alles verteilt werden kann!

Im Inland aber waren Steuererhöhungen vorgesehen!
Außen eben hui und innen eben pfui!

Schließlich gab es von ihm „Beruhigungspillen“ in Form kleinerer finanzieller Zugeständnisse an sein Volk.
Steuererhöhungen sind erst einmal vom Tisch!
Dieselaffaire – Psssst!

Letztlich auch das, was andere Regierungen in derartigen Situationen machen.
Nichts an den Ursachen verändern sondern lediglich ein paar Wirkungen abschwächen.

(Quelle: Neue Züricher Zeitung, Kommentar Andreas Wysling – 11.12.18)