Deutsche Bürger, gute Bürger

Fast alle Deutschen halten sich für gute Bürger.
Einer Studie zufolge wissen rund 90 % der deutschen Bürger was einen guten Bürger ausmacht.
Die übergroße Mehrheit hält sich auch für solche!

Die Studie ist zudem „repräsentativ“ und von der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh durchgeführt worden.

Repräsentativ gemäß Wikipedia – Zitat:
„Repräsentativität (meist als repräsentative Stichprobe oder repräsentative Befragung bezeichnet) ist die Charakteristik bestimmter Datenerhebungen, die es ermöglicht, aus einer kleinen Stichprobe Aussagen über eine wesentlich größere Menge (Grundgesamtheit) treffen zu können.“

In Deutschland leben rund 80 Millionen Menschen verschiedenster Charaktere.
90% von rund 80 Millionen Menschen!
Das sind 72 Millionen Bürger, die sich sicher sind gute Bürger zu sein.

Bei folgenden Werten lagen die Ergebnisse sogar zwischen 96 und 98 %:

  • Respekt vor Älteren
  • Toleranz
  • Umweltbewusstsein
  • Eigenverantwortlich für seinen Lebensunterhalt sorgen

Allerdings mit einem recht großen Unterschied zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland:

Während sich 97 % der „Wessis“ als gute Bürger sehen sind es in Ostdeutschland nur 89 %!

Woran liegt das nur?
Sehen sich die Ostdeutschen etwa realistischer?

Grundsätzlich möchte ich feststellen, dass derartige Umfragen in Deutschland langsam zum Umfragewahn gehören und praktisch nichts aussagen!

Ständig sind auf Nachrichtenportalen ähnliche Fragen zu finden:
„Wie sehen Sie das?“, „Was würden Sie tun?“, „Soll Merz Bundeskanzler werden?“, „Was würde passieren wenn Frau Merkel schwanger wäre?“ usw.

Möchten da welche ihre Existenzberechtigung unter Beweis stellen?

Genau so ein Blödsinn ist die Frage nach dem besten Rundfunksender!
Menschen, die selber denken können suchen sich ihre Sender nach eigenen Kriterien und vor allem selber aus!
Sie brauchen keine „Hinweisschilder“!

Oder beim Videostreaming – „Am meisten gesehen“, „Sehr beliebt“, „Weil Du … gesehen hast“ und so weiter.
Was soll das?

Aber zurück zur eigentlichen Befragung!

Fragen Sie doch einmal auf der Straße irgendwelche Menschen ob Sie gute Menschen sind.
OK!
Einige werden Ihnen wahrscheinlich eins aufs Auge hauen oder Sie verscheuchen?
Die Meisten aber werden sagen „Na klar und Du?“

Machen Sie doch einmal eine repräsentative Umfrage zu diesem Thema in einer Strafanstalt.
Wollen wir wetten?
Sie erhalten fast ein eben solches Ergebnis wie oben!

Warum das so ist?
Weil Menschen ungerne Schwächen zugeben.
Weil Menschen sich gerade bei Befragungen nicht immer an die Wahrheit halten.
Weil Befragungen zu 99 % lästig sind.
Weil sich Menschen gerne selber täuschen!

Also noch einmal was sollen diese Umfragen?

Eins geschieht natürlich!
Wenn wir die Schlagzeilen in den Zeitungen sehen oder davon in den Nachrichten hören hinterfragen wir sie natürlich nicht sondern registrieren.

Bedeutet wir verinnerlichen:

„Fast alle Deutschen, inklusive den Migranten, halten sich für gute Bürger!“

Das beflügelt doch und gibt auch Kraft für neue Taten, oder?
Vor allem ist es doch so was von wichtig, das zu wissen!

Mein Nachbar ist ein guter Mensch auch wenn er mich immer verprügelt!

Ich habe auf der Straße irgendwie immer mal wieder das Gefühl, dass nicht allzu viele gute Bürger unterwegs sind.
Oder abends in der S-Bahn oder Straßenbahn?

Das sind bestimmt die restlichen 5 %?

(Quelle: dpa RTL Newsticker – 11.12.18)