Fasching – wider dem tierischen Ernst?

Helau und Alaaf und was es sonst noch für Wonnerufe gibt?

Blödeln was das Zeug hält!
Dieses Grundanliegen wurde in Partei- und Politiker Kreisen, wie es scheint, vom Konkurrenzdenken und gegenseitigen „Anscheißen“ in der Öffentlichkeit abgelöst!

Zumindest haben die Grünen den ersten Ansatz dafür gewagt!

Grundeinstellung: „Wider jeglichem Humor und jeglicher Achtung der Persönlichkeit im Miteinander!“
Sachliche Dialoge?
Wer will die schon?
Geht doch schließlich um Macht-und Führungspositionen!

Politisches Miteinander zum Wohle Deutschlands, der EU und der ganzen friedliebenden Welt?
Im sachlichen Dialog der Politiker aller Parteien?
Igitt!

Sogar des „Faschings Karnevall“, der immer eine unzensierte Ausnahme bildete, unterliegt wohl nunmehr der vorteilsbedachten Begutachtung grüner Polit-Konsolen-Spieler.

So weit ist es gekommen!
Die einst vom Allgemeinwohl geleiteten Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, werden nach und nach von Gewinnertypen abgelöst, denen alle Mittel Recht sind um an ihre Ziele zu gelangen!
Haben es ja während ihres heranwachsens nicht anders gelernt.
Videospiele, intolerante, dekadente Gesellschaft und Politik haben es ja so gewollt.

Jetzt kommen die nachwachsenden menschlichen Ressourcen zum Zuge, die mit Ellenbogen, Nachtreten, Rücksichtslosigkeit, Sexismus, Pornografie, Mobbing, Drogen, Siegertypen, Machtgier, Selbstgefälligkeit, Selbstüberschätzung, mangelnder Bildung und anderen persönlichkeitsfördernden Einflüssen aufgewachsen sind.
Mir würden noch mehr Einflüsse einfallen!

Das sind die neuen Generationen, die irgendwann unser Wohl und Wehe mit bestimmen wollen oder gar bestimmen werden.
Wenn wir es denn zulassen!
Wir vergessen immer, dass wir diese Leute wählen!

Übrigens fand ich die humoristische Einlage von Frau Kramp-Karrenbauer recht lustig!

„Guckt euch doch mal die Männer von heute an.
Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin?
Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen.
Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen.
Dafür dazwischen ist diese Toilette.“

Ist es nicht endlich einmal an der Zeit mit diesem „Gendergerede“ aufzuhören und sachlich zu handeln?

Also ohne großes Öffentlichkeitsgequatsche und unnötigem Aufputschens gewisser sensibler Themen!
Praktisch endlich Nägel mit Köpfen zu machen oder es zu lassen!
Was sind das in Politik und Medien nur alles für „Quasselköpfe“ geworden?
Diese Frage stelle ich ja nicht zum ersten Mal!
Unausgegorene Themen werden ins Licht der Öffentlichkeit gerissen und praktisch zerquatscht.

Wirklich wichtige Themen heruntergespielt!
Heute beim Einkaufen sagte mir eine junge Frau, dass sie diesen „Tratschzirkus“ wirklich satt habe!
Praktisch meine Worte.

Die vermeidlichen Fehler der anderen zum eigenen Vorteil nutzen!

In der Heute Show, vom 03.03.2019 wurde eine linke Politikerin danach gefragt, wer ihr von den SPD-Politikern als Vorbild dienen könnte.
Die Antwort war:„Die leben nicht mehr!“

Der Frau kann ich nur beipflichten!
Das ist mein Empfinden bei allen Parteien älteren Gründungsdatums!
Auch bei den Grünen gab es einmal eine Zeit der Konstruktivität, die leider ins „Herumnörgeln“ und nicht selten auch in „radikale Irreale“ umgeschlagen ist.

Hoffentlich sind sich die zukünftigen Wähler darüber bewusst!

Das ist die heute gängige Strategie der modernen Politiker und Parteien!
Made in USA und natürlich abgeschaut.
Eigene konstruktive Ideen?
Nee Kritisieren macht mehr Spaß!

Zudem kommen auch noch diejenigen aus ihren Löchern gekrochen, die an allem rumnörgeln, sich benachteiligt fühlen, denen Frau Kramp-Karrenbauer ein Dorn im Auge ist oder die sich sonstwie profilieren wollen – Wichtigtuer und Quatschköpfe eben!
Sie müssen ihren Senf dazugeben!
Auch sie werden immer mehr!

Kritisieren und Stimmen fangen ist angesagt.
Der Wechsel von Standpunkten wird von der jeweiligen Windrichtung bestimmt.

Ich weiß es und die es nicht wissen werden sehen wohin das führt!
Meines Erachtens nicht zum Guten – Helau und Alaaf Genossen!

Doch Frau Kramp-Karrenberger weiß sich auch zu wehren!

Beim politischen Aschermittwoch (06.03.2019) der CDU in Demmin (Mecklenburg-Vorpommerischen) sagte sie in ihrer Rede:

Wenn wir da so verkrampfen, wie wir es in den letzten Tagen getan haben, dann geht ein Stück Tradition und Kultur in Deutschland kaputt und das sollten wir nicht zulassen.

Und weiter:

Heute habe ich das Gefühl, wir sind das verkrampfteste Volk, das überhaupt je auf der Welt rumläuft. Das kann doch so nicht weitergehen.

Erklärender Zusatz:

Sie sei vor dem Narrengericht in Stockach der Entmannung der CDU angeklagt gewesen, rief Kramp-Karrenbauer.
Bei ihrer Erwiderung sei es nicht um ein drittes Geschlecht, „sondern um die Frage von Emanzen, von Machos, vom Verhältnis von Mann und Frau“ gegangen.
„Manchmal muss man einfach auch genau hinschauen, bevor man sich über irgendetwas künstlich aufregt.“

Bravo Frau Kramp-Karrenbauer!
Endlich einmal ein Lichtblick im tristen Dunkel von Gesellschaft und Politik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.