Europawahl 2019 – eine Glaubensfrage? Bruder Balduin macht sich Gedanken über eine Wahl im Höchstmaß unbekannter Spitzenkandidaten.

Europawahl 2019 – kommentiert von Bruder Balduin!

Die Europawahl 2019 – Liebe Brüder und Schwestern und die, die es werden oder nicht werden wollen!

Wie sagte der große natürliche Schöpfer doch so schön, Glauben ist hilfreich und gut!
Daran zu glauben, dass eine propagierte Sache gut ist, auch wenn sie das naturgemäß nicht ist, hilft immer wieder denen die Wasser predigen und Wein „saufen“, also böses wollen.
Diese Inspiratoren, manchmal auch Raptoren genannt, bauen darauf, dass sich andere Menschen davon überzeugen lassen, dass sie wider jeder Vernunft an das Gute in ihren Worten glauben können.
Sie gehen bereits gestärkt hervor wenn ihnen die Hälfte der Bevölkerung blindlings vertraut.
Sie obsiegen, wenn dem Rest der Bevölkerung die propagierte Sache praktisch, oh großer Schöpfer verzeih mir, am A…he vorbeigeht!

Anders ausgedrückt, ihr lebt mit euren Familien und Freunden in eurem Land.
Ihr vertraut, obwohl ihr gar nicht richtig wisst was in Brüssel wirklich abgeht, auch bei der Europawahl den Medien-Nachrichten und der Politik eurer Regierung.
Dieses Vertrauen ist bereits derart zur Gewohnheit geworden, dass ihr gewisse Veränderungen und Tendenzen in der Politik, die positiver oder auch negativer Natur sein könnten, kaum oder nur noch am Rande registriert.

Ab und zu ein paar kleinere Finanzspritzen vom Staat, die bei nächster Gelegenheit mit dem Überschreiten von Steuerfreigrenzen oder zusätzlichen Steuern etc. wieder ausgeglichen werden.
Die Medien bomardieren euch Tag und Nacht zumeist mit der ewig gleichen Musik, sinnloser Werbung, geframten linientreuen Nachrichten sowie hirnlosen TV-Sendungen und machen eure persönliche Meinung damit allgemeintauglich fit.
Alle anderen Nachrichten werden zur Vorbeugung eigener Meinungsbildung vorsorglich als Fakenews bezeichnet.
Bumms und da haben wir es, wer nicht für uns ist, ist automatisch gegen uns!

Ihr lebt praktisch in den Tag hinein, geht euren Beschäftigungen nach und moniert zumeist nur weniger wichtige, quasi beinahe unbedeutende aber dennoch von den Medien aufgeputschte Schieflagen.
Ihr geht auf Demos, deren Erfolgsaussichten anschließend zumeist im Winde verwehen.
Ihr erstellt Petitionen, organisiert Volksbegehren, kümmert euch um den sinnlos aufgeputschten „Genderquatsch“ und um Dinge oder Worte, die wir sagen und nicht sagen dürfen.
So verbieten wir uns nach und nach selber den Mund, weil niemand mehr weiß welche Äußerung nun gerade IN oder OUT sein könnte.
Aktuell sind es 80 % der Deutschen, die das nicht mehr wissen!

Liebe Brüderinnen, Ihr kämpft für Frauenrechte und gegen Sexismus.
Ihr kämpft immer noch für eure Gleichberechtigung während die Gesellschaft tatenlos zusieht, wenn einige von euch sich praktisch hemmungslos oder auch freizügig als „Sexobjekte“ ablichten lassen.
In leicht zugänglichen privaten oder sonstigen Videos, die beispielsweise in großer Anzahl problemlos im Internet aufrufbar sind, lasst ihr recht willig oder manchmal auch sichtlich unwillig geschehen was die teils recht herablassend und brutal wirkenden „Bums- oder Poppknödel“ mit euch machen.
Auf diese Weise lasst ihr euch damit nicht gerade ästhetisch „versexen“.

OK, die männliche, transvestite, masochistische oder sonstige „gegenderte Seite“ macht das ja auch.
Was aber sagt das über die Moral in unserer Gesellschaft aus?
Welcher oberflächliche, allgemeine Eindruck kann bei all den an die Öffentlichkeit gezerrten, freizügigen Dingen, egal ob von weiblichen und männlichen Akteuren erzeugt, entstehen?

Von ähnlichen Dingen ala TV-Shows wie „Naked Attraction – Dating hautnah“ und coolen Werbespots ganz zu schweigen!
Glaubt mir liebe Schwestern und Brüder die TV-Macher und nicht wenige unter uns gieren förmlich nach frei zugänglicher einschaltquotenintensiver Pornografie zur besten Sendezeit und im deutschen Familienprogramm!
Ihnen sind die Konsequenzen hinsichtlich der Auswirkungen auf Minderjährige völlig egal.
Dazwischen, alle paar Minuten, schöne poppige Werbespots!
Einfach geil!
Das macht eine freiheitlich demokratische Gesellschaft aus, zeugt aber auch von tendenzieller Dekadenz in der Gesellschaft!

Wo bleibt da bei bestimmten Sendezeiten und freien Zugängen, der vielgepriesene, ja beinahe lächerlich anmutende Jugendschutz!
Oder anders gefragt, wer von den Verantwortlichen und uns selber kümmert sich um den Schutz unserer Jüngsten vor diesen für sie derartig verstörenden Dingen wirklich und vor allem aktiv?
Für die Kids ist es einfach zu einfach an sie heranzukommen und Jugendschutz ist lediglich eine staatlich verordnete Farce!

Ihr organisiert „lebensnotwendige“Facebook- und Whatsapp-Partys, lasst euch mit Trichtertrinken das Hirn aus der Schädeldecke pusten.

Die wirklich wichtigen, grundlegenden, ja gar überlebenswichtigen Entscheidungen und Aktivitäten aus Politik und Wirtschaft werden von euch kaum noch registriert, es sei denn sie sind finanzieller Natur.
Liebe Brüder und Schwestern viele von euch befinden sich in einem hinnehmenden und im Banne des Konsums stehenden, selbstzufriedenen, hypnotischen Zustand des mit offenen Augen vor sich „Dahindämmerns“.
Er wird ab und zu durch entsprechende Losungsworte der Obrigkeit oder Medien unterbrochen, die euer „sporadisches“ Handeln zu gegebener Zeit steuern und lenken – siehe Chemnitz und ähnliche.
Diese Ereignisse verhelfen euch eventuell zu einen gewissen Kick von Selbstzufriedenheit, der euch das wohlige Gefühl gibt etwas für die Gesellschaft getan zu haben, auch dann, wenn ihr euch nur habt vor einen Karren spannen lassen, wie auch in Chemnitz geschehen.
Anschließend fallt ihr wieder in euren alten Trott zurück.
Dieser Zustand wird auch Mainstreamhörigkeit genannt!

Genau das ist es aber, liebe Gläubigerinnen und Gläubige, was einmal zu einem bösen, wenn nicht gar bedrohlichen Erwachen führen kann und meines Erachtens auch führen wird!

Liebe Schwestern und Brüder in wenigen Tagen ist es so weit!
Europa wählt, im Rahmen der neunten Direktwahl, die neuen oder alten Mitglieder, im Rahmen der Europawahl neu!

Das trifft allerdings nicht für die Europäer zu, deren Heimat sich auf dem russischen Teil des europäischen Kontinents befindet!
Praktisch oder bildlich gesehen, könnte dieser Teil Europas das verschmähte Zimmer eures Wohnhauses sein, in dem der unliebsame Stiefsohn oder die liebe Schwiegermutter wohnt.
Er, der russische „Stiefsohn“ hatte sich bereits im Vorfeld selber disqualifiziert, weil er nicht von den USA und seinen europäischen Verbündeten immer wieder gesagt bekommen wollte, was er tun oder nicht tun dürfe.
Es war die pure Selbstverteidigung in Sachen Souveränität eines souveränen Staates!
Weiß aber kaum noch einer!

Es ist auch in Vergessenheit geraten, wie „naiv“ und vertrauensselig sich einst Michael Gorbatschow und Boris Jelzin, von der amerikanischen Administration, während der bilateralen „Wendegespräche“ haben übers Ohr hauen lassen!

Ja und weil die Krim sich dann völkerrechtskonform an Russland anschließen ließ hat Russland auch noch sein Stimmrecht im Europarat entzogen bekommen.
Nun zahlt es keine Beiträge mehr und der Rat hat ein großes Finanzloch (ca. 60 Mio. Euro).
Deshalb soll Russland wohl Ende 2019 rausgeschmissen werden, aber was solls, so ohne Stimmrecht einfach nur dasitzen und zuhören, das hat ja auch keinen Sinn!

Es geschehen wirklich noch Zeichen und wunder!

Warum?
Kann ich nicht sagen!
Eventuell weil der russische Finanzbeitrag nicht zu unterschätzen oder es ein Geschenk zur Europawahl ist?

Money makes the world go round!

Der Europarat hat noch vor der Europawahl das Stimmrecht Russlands wieder hergestellt!

Ist das etwa nur ein Wahltrick?
Meine lieben Glaubensbrüder und Gläubigerinnen, diese Meldung haben mir die Damen vom Hexentanzplatz soeben per Rauchzeichen zugepustet.
Ich kann nur hoffen, dass das endlich der Beginn einer lange anhaltenden Zeit der Entspannung sein könnte!

Ich bemerke erneut eine Wolke!
Moment was signalisieren sie?
„Träum schön weiter Baldi …!“
Diese Spaßverderber aber auch!
Aber nun liebe Brüderchen, weiter im Text!

Die Europawahl – ich möchte mit dem Gesagten nicht zum Ausdruck bringen, dass die Europäischen Union schlecht für Europa ist.
Mit Nichten meine geliebten Brüder und Schwestern, mit Nichten!

Was ich sagen möchte ist, dass das Grundanliegen der EU schon richtig ist!
Jedoch geht die derzeit an den Tag gelegte Praxis und Politik sowie das oft nicht nachvollziehbare Agieren praktisch und vielfach nicht nachvollziehbar, am Willen und Verständnis eines großen teils der europäischen Völker vorbei!
Nicht selten stehen im Europarat oder Parlament getroffene Entscheidungen den nationalen Interessen in wesentlichen Dingen kontraproduktiv gegenüber.
Nach der Europawahl werden die Ergebnisse aber wieder reichen um so weitermachen zu können wie bisher (siehe meine Ausführungen weiter oben)!

Die Europäische Union erscheint uns, die wir weitab von diesem Ort des europäischen Lenkens leben und wirken, meine lieben Brüder und Schwestern, wie ein großer Wasserkopf, der immer dann wenn er zielorientiert grundlegende und wirkungsvolle Entscheidungen und diese vor allem schnell treffen muss, lediglich nur gluckert!
Aufgrund der vielen nationalen und konträren Interessen, die es gilt unter einen Hut zu bringen, agiert das Europäische Parlament schaumgebremst schwerfällig und ist sichtlich schwer anpassungsfähig, also unflexibel, wenn es darum geht sich auf bestimmte Situationen einzustellen und zu reagieren.
Dann noch die Interessen der Lobbyisten, deren Vernetzung und Macht derzeit in den Gremien praktisch unantastbar ist.
Das kostet jeweils wertvolle Zeit!
Siehe Flüchtlingspolitik und Landwirtschaft!

Nur wenn es gegen Russland oder um den Willen der USA geht sind sie sich fast immer einig und diesen Fällen wird auch schnell gehandelt!

Auch, um das noch einmal hervorzuheben, wenn es um die Interessen der Lobbyisten geht.
Derzeit sind die Führungspositionen, in wichtigen Funktionen, derart mit Politikern durchtränkt, die zugleich in der Wirtschaft in Aufsichtsräten agieren oder Teilhaber von Unternehmen sind, dass die EU-Kommission praktisch den Chefetagen von Unternehmen gleicht.
Anders ausgedrückt, durch die Nebentätigkeiten dieser Politiker ist die Führungsriege des Europaparlaments in den einzelnen Ressorts derart mit der Wirtschaft vernetzt, dass sie ein Bestimmungsmonopol innehat, das von anderen Mitgliedern, die außerhalb dieses Netzes agieren, nur schwer zu durchbrechen ist.
Was noch dramatischer ist, sie sitzen praktisch unanfechtbar fest im Sattel und das riecht praktisch relativ faul nach „Scheindemokratie“ und zeugt eher von „Unternehmenstrategie“.

Die Abgeordneten der EU werden bei der Europawahl von der europäischen Völkergemeinschaft gewählt und erhalten ihren gemeinnützigen Auftrag von den Völkern der EU und nicht von den Monopolen dieses Erdteils!
Sie werden aus Steuermitteln bezahlt, die diese Völker für ihr Wirken bereitstellen.
Die EU erhält, damit sie im Interesse dieser Gemeinschaft aktiv werden kann, diverse Finanzmittel aus diesen Ländern mit dem Resultat, dass sie sie gezielt für die Um- und Durchsetzung ihrer eigenen Interessen nutzen.

Werden in einer derartig komplexen Gemeinschaft zudem noch Macht- und Führungsansprüche zu einem maßgeblichen Bestandteil der Zusammenarbeit oder gilt gar das Hineinoktroyieren, seitens des Europäischen Parlaments bzw. der EU-Kommission, in die nationalen Interessen als lästig eingestuft, hat es die  EU-Gemeinschaft auf Dauer schwer ihre Existenzberechtigung ohne ständige Reibereien aufrecht erhalten zu können.

Die EU wäre derzeit wohl am Ehesten mit einer großen GmbH vergleichbar, die aus vielen Gesellschaftern besteht, die von unterschiedlichsten Interessen geleitet werden.
Zugeständnisse für den einen bedürfen Entschädigungen für andere und schaffen eventuelle Neider bei den restlichen.
Vom Einfluss der Lobbyisten auf die Entscheidungen dieser Schaltzentrale ganz zu schweigen!

Meine lieben Denkerfreunde, nehmen wir Griechenland!
Von den Auswirkungen, der wieder einmal in den USA verursachten weltweiten Krise oder auch Rezession, 2008/09, zunächst praktisch in den Ruin getrieben und schließlich als Selbstbedienungsladen zum Ausverkauf freigegeben, hat ein großer Teil der Bevölkerung dieses Landes sehr viel verloren und aufgeben müssen.
Indessen haben Schulden-Aufkäufer, Banken und die wirtschaftlich stärkeren Nationen aus dieser Misere Gewinne eingefahren, die sich sehen lassen können.

Mittlerweile haben die Mitgliedsländer daraus gelernt und Reserven angelegt, die in ähnlichen Fällen vor solchen Ausverkäufen schützen und für finanziellen Ausgleich sorgen sollen.
Das wiederum kann ganz schnell zu Lasten der führenden Wirtschaftsländer und darunter besonders von Deutschland gehen, denn Deutschland ist derzeit das Land, das unter normalen Bedingungen am meisten von der Gemeinschaft profitiert.

Liebe Brüder, gibt es also finanzielle Probleme in den europäischen Nationalstaaten, leidet automatisch auch der „Finanzhaushalt“ Deutschlands!

Das wiederum haben einige weniger bemittelte europäische Staaten bereits wohlwollend registriert und sind dadurch in der Position sich lächelnd zurückzulehnen weil ihnen ja die führenden Nationen finanziell zu Hilfe kommen müssen, wenn es denn wieder einmal eng werden sollte.

Liebe Brüder und Schwestern, deshalb ist Deutschland sehr stark daran interessiert, dass die Europawahl ein Erfolg wird und die EU weiterhin nach deutschen Wirtschaftsvorstellungen geprägt werden kann.
Ein solches auf gegenseitige Skepsis, Raffinesse und finanziellen Vorteilen ausgerichtetes System kann auf Dauer jedoch nicht funktionieren!

Noch eins möchte ich loswerden!
Die Mitgliedsländer der EU sollten endlich Farbe bekennen ob das Europäische Parlament weiterhin das fünfte Rad der europäischen Nationalstaaten bleiben oder eine Union der europäischen Staaten, mit Sitz der Regierung in Brüssel, das letztlich angestrebte Ziel sein soll!
Das jedoch würde einigen europäischen Staaten sicherlich gar nicht gefallen!

Die Europawahl – Ein Ereignis, das niemand verpassen sollte?

Allerdings liebe Brüder und Schwestern, ist ja nun leider ein Teil Europas komplett von der Wahl ausgeschlossen, weil der andere Teil Europas trotzig entschieden hat oder es die USA so wollen, ihn nicht so richtig zu mögen.
Böse Zungen sprechen bereits vom „Ausschalten“ der wirtschaftlicher Konkurrenz aus Russland, das die USA auf diesem Weg betreiben – aber Psssst, soll ja nicht jeder mitbekommen!

Ja liebe Freunde, da stecken Machtinteressen dahinter!
Wie beispielsweise die der deutschen, britischen oder französischen Regierungen oder die übergeordneten unverhohlenen „Wünsche“ des gelockten Herrn, die aus Übersee herüberwehen, von denen anständige, solide Glaubensbrüder, wie wir es sind, nicht einmal träumen würden.

Was jedoch, meine lieben Brüder und Schwestern, keinesfalls im Sinne einiger weltweit und besonders auch in den USA und Europa vertretener katholischen Glaubensbrüder sein dürfte, denn in der Bibel steht geschrieben:Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“

Nun ja, nun liegen die Kontinente Europa, Asien und Amerika ja recht weit auseinander.
Aber Militärbasen, Flugzeugträger und Truppenverlegungen haben das große, weit entfernte Land aus Übersee doch schon recht nah an Osteuropa und Asien heranwandern lassen.
Die USA bauen neuerdings sogar den Schwarzmeerhafen in der Ukraine für ihre „Friedensschiffe“ aus.
Womit die erwähnte Nächstenliebe doch recht realistisch erscheint!

Was tun sie aber, die Christdemokraten und die tiefgläubigen Administratoren aus Übersee?
Sie diffamieren diesen russischen Teil Europas und sein Oberhaupt, sie provozieren ihn, belegen ihn mit Sanktionen.

Rüsten auf um Gegenschläge führen zu können und wissen, was Anfragen an die deutsche Regierung belegen, eigentlich gar nicht so richtig warum!
Gemunkelt wird aber aus zuverlässiger Quelle, dass das blonde Oberhaupt aus Übersee neidisch auf Russlands günstige Gaslieferungen ist.
Der Naturschöpfer verzeihe mir, aber dieses Goldlöckchen möchte sie Stoppen und gegen die Lieferung des überteuerten Frackingmülls aus den USA auszutauschen, die er in Form von Flüssiggas mit riesigen Tankern über den Atlantik zu uns schippern lässt.
Was den Klimawandel negativ beeinflusst (Fracking und Tankerantriebsabgase) und zudem wahnwitzig „idiotisch“ ist, weil für die russischen Gaslieferungen extra eine Pipeline von Russland nach Europa gebaut wird.

Was ja liebe Brüder und Schwestern, wie wir alle wissen, von zweitrangiger Natur ist, denn es geht in Wirklichkeit um die wirtschaftliche Bezwingung Russlands durch die Beschneidung ihrer Rohstoffexporte, auf die dieses Land angewiesen ist.
Die „Goldlöckchen“ aus Übersee übersehen aber, dass Russland auch in andere Länder exportiert, die Beschränkungen zwar wehtun aber auf Dauer kompensiert werden können.

Also frage ich mich liebe Gläubigerinnen und Gläubige nach welchem göttlichen Plan agieren die USA und ihre Verbündeten auf diesem Erdball?

Ja liebe Brüder und Schwestern, des Naturschöpfers Wege sind manchmal einfach nicht nachvollziehbar besonders dann wenn sie dem logischen Denken entgegenstehen!

Dieses zutiefst unbrüderliche Vorgehen gewisser Individuen wird bereits seit geraumer Vorzeit innerhalb der 10 Gebote gerügt:

So unter anderem, liebe Schwestern und Brüder, im achten Gebot – Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten, also Halbwahrheiten erfinden, diffamieren und lügen (siehe Außenminister Pompeo und weitere).
So auch das neunte Gebot –  Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus – nun ja, die USA und einige ihrer Verbündeten begehren nicht nur des Nächsten Haus.
Und letztlich das zehnte Gebot – Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel und noch alles, was dein Nächster hat – ja die natürlichen Ressourcen einiger Länder, Frauen und potentielle Sklaven sind für einige Elemente schon begehrenswert, oder?

Nun hat sich ja die Zeit seither gewandelt, doch die göttlichen Anliegen haben sich ja weltweit, in der christlichen Welt, wohl eher nicht verändert?
Aber dennoch verfahren unsere politischen Führungen nach ganz unchristlichen Prämissen, die ich euch einmal mit eigenen Worten formulieren und vorstellen möchte:

  • Provoziere und belaste Länder, die nicht nach deiner Pfeife tanzen wollen um sie anschließend mit harten Sanktionen belegen oder mit kriegerischen Handlungen beglücken zu können.
  • Lege falsch Zeugnis ab von Dingen und Vorgängen, die du nicht beweisen kannst, die aber dem Anderen schaden sollen.
  • Mische dich aus Habgier oder Machtansprüchen in die inneren Angelegenheiten von souveränen Staaten ein und versuche ihre Führer zu stürzen.
  • Begehre deines Nächsten natürliche Rohstoffe und Ressourcen und versuche ihn mit falschen Winkelzügen aus dem Geschäft zu drängen.

Oh oh, liebe Brüder und Schwestern, derartige Gebotsverstöße lassen nichts Gutes verheißen!
Haben des Teufels Dämonen es etwa bereits geschafft sich des traditionell anerzogenen Denkvermögens göttlichen Glaubens einiger unserer Oberhäupter zu bedienen und durch ein böses intrigenreiches Spiel auf Erden zu ersetzen?
Es hat fast den Anschein und das mit steigender Tendenz!
Betrachten wir doch nur, das teils lebensverachtende, unmoralische und machtorientierte Verhalten vieler Menschen und ihrer Oberhäupter auf Erden!

Wie sagte doch einst wohlwollend ein Banker zum ruinierten Darlehensnehmer, der nicht mehr wusste wie er seine Familie ohne Arbeit und einem zu Hause durchbringen sollte?

Er sagte tröstend und verschmitzt lächelnd: „Nimms nicht tragisch, ist nicht persönlich gemeint sondern nur Business!“

Aber weiter mit der Europawahl!

Die Europawahl 2019!

Bedenket nur, Europa ist groß, reicht in östlicher Richtung bis zum Ural und endet nicht, wie derzeit denkbar wäre, an der russischen Grenze!

Was wollen wir doch gleich am 26.05.2019 durchführen?
Eine Europawahl?
Brüder, das ist keine Europawahl sondern eine Europa-Teilwahl für ein europäisches Teilparlament!

Diese Verstümmelung und das derzeitig improvisierte Gemeinschaftsgefühl werden kaum die Ziele erreichen, die die Väter des vereinten Europagedankens einst erhofft hatten!
Es wird immer wieder zu Komplikationen und schlimmstenfalls zu Konflikten führen, die untereinander ausgefochten werden müssen (siehe Brexit und andere angedachten Ausbruchsversuche).

Freunde dieser Gemeinschaft!
Eure oder besser, die egoistischen Ziele eurer gewählten Führer werden letztlich und in dieser Form irgendwann keinen Bestand mehr haben und das Grundanliegen, von Frieden in Europa, erscheint unter diesen Voraussetzungen in einem recht fraglichen Licht!
Das hat mir zumindest eine der Hexendamen geflüstert, die es aus historischer Erfahrung ja wissen muss, da sie bereits 300 Jahre Geschichte auf dem Buckel hat.
Die Kerben in ihrem Besen beweisen es!

Ich beispielsweise harmoniere mit meinen befreundeten Hexendamen, was ja eigentlich ein ketzerisches Sakrileg darstellt, aber wir profitieren gemeinsam davon und von friedlicher Koexistenz.
Friedliche Koexistenz zwischen eigentlich gegensätzlichen Glaubensformen?
Das war vor den Kreuzzügen durchaus üblich.
Auch in Jerusalem und das eine Zeit lang auch während der Kreuzzüge.

Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Kultur können durchaus harmonisch zusammenleben und gemeinsam davon partizipieren.

Das funktioniert!
Glaubt mir meine Brüder!
Menschen unterschiedlichen Glaubens können problemlos zusammen leben oder miteinander Handel treiben!
Das hat die Geschichte schon oft bewiesen!
Nur manche unserer von uns gewählten Führer haben anders gelagerte Machtgelüste und wollen das einfach nicht einsehen!

Apropos Frieden!
Können unsere gewählten Oberhäupter, die der EU und besonders die, der USA, nicht endlich einmal auf diese Art Miteinander aus zu kommen und nicht ständig auf Konfrontation orientieren?

Ein Anlass, der vor der Tür steht!

Wir, liebe Brüder und Schwestern stehen in ein paar Tagen vor der Aufgabe, im Rahmen der Europawahl, ein europäisches Parlament zu wählen.
Ein Parlament einer europäischen Union, an deren Spitze Deutschland und Frankreich um Machtpositionen kämpfen.
Beider Machtansprüche werden sich, je mehr sie sich durchsetzen können und gefestigt werden, natürlich auf die Politik und Wirtschaft der anderen Mitgliedstaaten auswirken.
Deshalb werden diese im Vorfeld auch ein Wörtchen mitreden wollen.

Eine Europa-Armee soll gewährleisten, was einst der Gründung der EU zugesprochen wurde, dass wir uns in Europa sicherer und vor allem friedlicher fühlen können.
Gleichzeitig, liebe Schwestern und Brüder, soll in Deutschland, gemäß US-Forderung, der finanzielle Anteil für die Militärausgaben, die letztlich der Nato zugute kommen sollen, auf 2 % des BIP erhöht werden.

Zudem tragen die christlichen Glaubensbrüder aus Übersee dazu bei, dass der nichtrussische Teil Europas aus Sicherheitsgründen, bis an die russische Grenze heran, mit taktischen Waffen aller Art, darunter auch diverse Atomwaffen, übersät werden wird.
Dazu gehört auch, dass in einigen osteuropäischen Ländern Freiheitskämpfer ausgebildet werden und an der Grenze zu Russland mit großen Manövern gezeigt wird, wie der Hase bremst.

Zudem wird mit allen „ungeläuterten“ Mitteln sowie finanziellen, die Korruption verschleiernden Zahlungen darauf orientiert in den osteuropäischen Ländern, nahe der russischen Grenze, europa- und USA-treue Oberhauptregime zu  „installieren“ und ihre Armeen GI-konform auszubilden.

Das nennt sich Verteidigungsanstrengungen – Ups!

Die große Gefahr bei so vielen hochexplosiven Hilfestellungen!
Auch Präventivschläge seitens Russlands könnten zum Zwecke der vorbeugenden Selbstverteidigung notwendig werden.
Die kleinste russische oder europäische Bewegung könnte von beiden Seiten bereits als Aggression gewertet werden.

Dann liebe Gläubige, dann betet, denn wenn einem der hysterischen Eiferer in der Aufregung der Finger auf einen bestimmten Knopf rutscht, dann war Europa einmal.
Natürlicher Schöpfer sei unseren Seelen gnädig!
Klatsch bum, die europäischen Metropolen weg, alles verstrahlt und Europa ist über Jahrhunderte hinweg futsch!

Was in diesem Fall mit dem übereifrigen Land aus Übersee geschehen könnte?
Ja ich denke mit der Hilfe seines göttlichen Herrn könnte Goldlöckchen in seiner Air Force One überleben?
Der Rest wird wohl in Staub und Asche übergehen, ebenso wie der Teil Russlands den wir nicht in Europa haben wollten.
Auf der Erde wird der Winter des christlichen Glaubens einziehen!

Ein großer Teil Europas wird ausgeschlossen!

Aber zurück zum noch vorhandenen herrlichen und teils sehr unnatürlichen Leben!
Was wird nun mit dem enormen europäischen Teil Russlands?
Er wird so lange ausgeklammert, spricht der westliche Herr US-administratorischen Glaubens, bis die Putinadministration bekehrt ist und sich endlich für Coca Cola, pardon, für den freien Weltmarkt öffnet und auf das hört, was der derzeit blondlockige Onkel aus Amerika, sein Nachfolger und die es gut meinenden Oberhäupter aus der europäischen Union ihm sagen.
Auf das die göttlich winkenden Geschäfte blühen können, so wie einst im Land des Überflusses!

Wie wird gewählt und was wäre verbesserungswürdig?

Liebe Freunde und Freundinnen, was müsst ihr also für eine erfolgreiche Europawahl und gesichert hohe Wahlbeteiligung tun?
Ja zunächst einmal die Wahlunterlagen, die aus drei riesigen Formularen bestehen, auseinanderfalten und durchlesen.

Ich frage mich ehrlich wer auf diesen „Ungetümsformularen“ noch überblicken soll was, wen und warum er wählt!
Also was und warum würde ich ja noch zusammendenken können, aber wen, liebe Glaubensfreunde, das ist schon eine Zumutung!
Warum fassen wir nicht gleich die Wahlen für das ganze Jahr zusammen?

Ich würde anregen und denke liebe Gläubige, dass ihr mir zustimmen könnt, dass mit den Wahlbenachrichtigungen zugleich die Webadressen der Kandidaten übermittelt werden sollten, auf deren Webseiten wir uns umfangreich informieren könnten!

Die folgenden Informationen sollten mindestens ein Jahr vor der jeweiligen Wahl abrufbar sein.

Zu ihnen sollten gehören:

  • Die Namen und Parteifunktionen der vorgesehene Spitzenkandidaten (zwei bis drei)
    • Das oder die Programme und Zielstellungen dieser Spitzenleute – schriftlich (PDF) sowie auch in Form von Videos.
    • Ihre Vitas, bisherigen Wirkungsbereiche, Erfolge, Misserfolge und Aufgaben
  • Die Namen und Parteifunktionen (soweit vorhanden) der Kandidaten und welche Ämter, inklusive Minister, sie bekleiden sollen.
    • Die Zielstellungen und Erwartungen dieser und an diese Kandidaten
    • Ihre Vitas, bisherigen Wirkungsbereiche, Erfolge, Misserfolge und Parteierfahrungen

Nur so ist gewährleistet, dass sich die Wähler auf demokratischem Wege, im Vorfeld, mit den Kandidaten auseinandersetzen können und bestimmte, nicht geeignete Kandidaten von vornherein ausgegliedert werden können!

Auch für die nationalen Wahlen, wie Bundes-, Landes- oder Gemeindewahlen, wäre das ein demokratischer Ansatz!
Vor den Wahlen werden der oder die geplanten Bundeskanzler und die vorgesehenen Minister aus den Parteien die sich Chancen ausrechnen, zuzüglich vorgesehener Ersatzpersonen, rechtzeitig zur Information und Diskussion ins Netz gestellt.
Das könnte den derzeit in der Bundesregierung gespielten oder nicht gespielten Inkompetenzen der Minister drastisch entgegenwirken.
Wieso wird überhaupt im Vorfeld um die Kanzler- und besonders Ministerbenennungen immer ein solches Geheimnis gemacht?

Auch in notwendigen Koalitionsgesprächen wäre zumindest theoretisch sofort klar wer von den in Frage kommenden Seiten für welchen Posten in Frage kommen könnte!
Das wäre doch endlich einmal ein Weg raus aus der teils doch recht drastischen Anonymität der Kandidaten – net wahr?

Brüder ist es nicht so, dass die Wähler von Anfang an ein Recht darauf haben?
Sind sie es doch, die ausgewählten Vertretern aus Parteien ein Mandat erteilen auf dessen Basis diese für das Volk und im Sinne des gesamten Volkes tätig werden sollen!
Die Betonung liegt auf „für das Volk und im Sinne des gesamten Volkes“!

Ich möchte herausstellen, Menschen wie du und ich, Parteimitglieder, werden vom Volk gewählt und nehmen schließlich ein Wahlmandat als Abgeordneter, Minister oder auch Bundeskanzler wahr.
Nichts anderes passiert!
Sie sind keine Übermenschen und sollten das auch keinesfalls von sich denken, da sie gewisse Privilegien und Sonderrechte genießen.
Leider werden Personen, die eine politisches Amt bekleiden vielfach noch „als die von da oben“ und nicht selten auch als unantastbar betrachtet, was aber nur ihre Funktion betrifft und daher nur teilweise zutreffen ist.

Mir verbiegt sich nicht selten die Halskrause wenn ich sehe wie abweisend manche Politiker mit den Menschen und erst recht mit berechtigten Kritiken und Anfragen aus der Bevölkerung umgehen.
Hallo!
Diese Menschen sind in unserem Auftrag für uns tätig und ihre Tätigkeit wird von uns finanziert auch wenn sie die Höhe des Entgeldes, das sie erhalten, selber beschließen können.

Arrogantes Übergehen oder auch Verdrehen von Volksbegehren sowie Anfragen aus dem Volk und auch das Verweisen auf einen Mitarbeiter, der auch nur abwimmelt, seitens der Regierungsmitglieder und Abgeordnete, zählen doch wohl eher zu den diktatorischen Allüren und sollten also in einer echten Demokratie wohl eher selten sein!

Übrigens ist mir aus sozialistischen Zeiten bekannt, dass das DDR-Regime Eingaben von Bürgern stets sehr ernst nahm, diese schnellstens bearbeitete und ihnen zumeist, wenn die Voraussetzungen gegeben waren, auch entsprach!
Nun, liebe Schwestern und Brüder, erwartet das doch einmal von unseren Regierungen!

Europawahl 2019 – Wahlformulare ausfüllen und die demokratische Wählerpflicht erfüllen.

So, die Europawahl – Wahlformular-Ungetüme liegen vor euch und ihr müsst die Kandidaten bzw. die Partei eurer Wahl auswählen.
Deren Kandidaten ihr, wie bereits angedeutet, höchstwahrscheinlich sowieso nicht kennt.
Achtung liebe Freunde, ihr müsst zwischen Stadtverordneten-, Kreistag- und Europawahl unterscheiden.
Verwechselt das nicht, könnte zu Fehlentscheidungen führen!

Aber egal, sie sind groß, die Formulare und ihr braucht Platz meine Brüder, viel Platz.
Also versucht in den Wahlkabinen nicht dahinter zu kommen, wen ihr da wählen sollt!
Ihr kennt sicher die wenigsten und verheddert euch nur oder piekst mit euren Kreuzchenstiften Löcher in die Formulare.
Was hilft ist, sich nach der eingetragenen Partei zu richten.
Wäre in diesem Fall nur noch die Frage zu klären welche Partei es verdienen könnte, gewählt zu werden!

Für die Europawahl sind 40 Parteien mit ihren Kandidaten aufgelistet.
Ältere Wähler sollten eine Lesebrille mitnehmen!
Das sind demokratisch viele Parteien und diese sorgen sicherlich dafür, dass ein großer Teil der Wählerstimmen sorgfältig auf kleine Parteien verteilt oder den Großen weggeschnappt wird.
Sie bekommen auch Sitze im Parlament und werden, ja was schon, dafür, dass sie praktisch nichts ausrichten können, aus Steuergeldern bezahlt und erhalten weitere Status Vergünstigungen.

Stellt euch einmal vor, liebe Brüder, national unliebsame Parteien und Kandidaten erhalten bei der Europawahl die Mehrheit und somit das „Sagen“ im europäischen Parlament!
Die Folge wäre, dass sie es angehen würden eine völlig andere Politik, als die einzelnen europäischen Nationen es mögen könnten, zu betreiben.
Meditiert ausgedrückt, die einen zerren nach rechts und versprühen ihren auf fruchtbaren Boden fallen könnenden Geist europaweit, während die anderen national demokratisch links orientiert dagegenhalten würden.

Was geschieht in diesen Fällen?
Passen sich die nationalen Autoritäten, also führenden Parteien, so wie sie es schon gegenüber der AfD vor hatten, um Wählerstimmen zu generieren, den europäisch rechten Vorgängen an?
Unter dem Motto – Hallo Freunde da sind wir?

Ich frage mich was das soll, liebe Brüder!

Entweder unsere Oberhäupter und letztlich wir Bürger entscheiden uns endlich für die United States of Europe und wählen auch so ein Goldlöckchen als Präsident?
Oder wir vereinfachen die Sache und lassen den kostenintensiven Wahlaufwand für die Europawahl einfach sein, denn die Kandidaten des europäischen Parlaments und der EU-Kommission haben ja momentan sowieso, wie es aussieht, als gewählte Abgeordnete ein Amt auf beinahe Lebenszeit.

Mein Vorschlag wäre, dass dafür bei jeder Bundestagswahl Kandidaten vorgeschlagen und gleich mit gewählt werden sollten.
Diese könnten für die jeweiligen Legislaturperiode nach Brüssel delegiert werden und dort im europäischen Parlament, Europarat oder der EU-Kommission mit für Europapolitik sorgen!

Aus den einzelnen Nationen delegiert für eine gemeinsame Europapolitik.
Der Vorsitz sollte turnusmäßig wechseln und die Wirkungszentren sollten weder lobbyisten- noch korruptionsanfällig sein und schon gar nicht überseehörig agieren.
Das wäre doch für alle und besonders für uns Brüder und Schwestern überschaubarer und vor allem preiswerter!

Mit eurer Stimme für die Europawahl ist es derzeit so, dass ihr denjenigen Lohn und Diäten verschafft oder sichert, die zwar in den Parteien wirken aber kein ordentliches Amt, also einen richtigen Posten haben.
Sie könnten ansonsten sicherlich irgendwann in Hartz IV abrutschen und müssten am eigenen Körper erfahren was das bedeuten könnte.
Schrecklich für diejenigen unter den Abgeordneten und anderen für Posten vorgesehenen Parteimitgliedern, die das nicht vermeiden können und das wollen wir doch nicht!

Also liebe Brüder und Schwestern seid nächstenlieb und wählt sie, damit sie für ein paar Jahre ihr Auskommen haben und letztlich von staatswegen versorgt sind.
Anschließend also nach der Europawahl werdet ihr wie immer nur dann etwas von ihnen hören wenn ihr es am wenigsten erwartet.
Aber zumeist verhalten sie sich still wie Kirchenmäuse!

Eventuell dann wenn es wieder einmal um eine krumme Gurke oder das europäische Klo geht, was ja in gewissen Kreisen von enormer Bedeutung sein soll!
Viel wichtiger wäre, liebe Glaubensbrüder, wenn endlich konkrete Maßnahmen zur Klimaverbesserung, dem Insektensterben, sofortigem Glyphosatverbot, der Energieumstellung, Wasserstoffantrieben, Ende des CO2-Handels, zum humanen Umgang und der Eingliederung von Flüchtlingen aber auch der Abweisung derer, die nicht willkommen sind und ähnlichen Dingen eingeleitet und durchgesetzt werden würden.

Ha liebe Gläubige, der neue Vorsitzende in Spe, Herr CSU Weber, hat ein noch wichtigeres Vorhaben angekündigt!
Er möchte die EU-Abgeordneten von Strasbourg und Brüssel zusammenführen.
Tolle Idee oder?
Kostet zwar Steuergelder könnte aber die CO2-Quote verbessern.
Vor allen Dingen können dann die Abgeordneten zusammen in einer Kantine zu Mittag speisen!
Ist doch wichtig, den Verwaltungskram als wichtiges Wahlanliegen mit auf die zukünftige Agenda zu setzen – sehr weitsichtig!

Ob das Europa voranbringt?
So jedenfalls und wenn ich die Worte des Spitzenkandidaten, Herrn Weber, richtig geistlich analysiert habe, sicher nicht!
Aus seinem Mund kam kein sachlich konstruktiver Inhalt aber er war von vorn herein, Russland gegenüber, auf Krawall gebürstet!

Neuerdings möchte er, meine lieben Brüder aus Griechenland seid auf der Hut, einen Finanzstaatsstreich bei euch anzetteln!
Ich denke eher, liebe Glaubensbrüder, dass Selbstdarsteller, die ihre Existenzberechtigung nachweisen müssen, mit diesen Ideen und noch mehr Bürokratie und Bevormundung, Europa leider nicht besser werden lassen.
Zudem glaubt dieser unmenschliche Christ daran, dass er sich den Posten des Präsident des Europäischen Parlaments einverleiben könnte?

Pa! Hahaha!
Irrglauben ist auch ein Glauben!
Hat er die Rechnung ohne die französiche Macrone gemacht?
Die Europawahl wird es zeigen!
Martin Schulz wollte auch, wie ein Phönix aus der Politasche auferstehen und Bundeskanzler werden, werden wollen, werden sollen …
Aber vielleicht spielen auch gewisse schmierige Gelder eine Rolle und Deutschland hat es ja auch irgendwie verdient?
OK!
Deutschland vielleicht aber der Herr unbekannt Weber?

Brüder eigentlich sollten wir an dieser Stelle erst einmal einen halben Tag lang meditieren aber ich hoffe ihr seid standfest und wir machen das gemeinsam am Ende meiner betrachtenden Worte!

Was ist von der europäischen Union momentan zu erwarten?

Derzeit können wir nicht von einer Union gleichberechtigter sondern mehr oder weniger zerstrittener Staaten ausgehen, in denen die, die an der Grenze zu Russland operieren, mit Geld-, Waffen- und Ausbildungsgeschenken überhäuft werden.
Diese Länder bzw. ihre teils sehr korrupten Oberhäupter, liebe Gläubige und Ungläubige, werden genutzt um die Unruhen an der russischen Grenze am Kochen zu halten.

Denket doch nur darüber nach warum das ehemalige Jugoslawien ohne UNO-Mandat missioniert werden musste!
Nun ist es teilweise destabilisiert, das Resultat, was aus den freundlichen Hilfsaktionen westlicher Staaten und den USA letztlich immer raus kommt!

Es gibt aber auch europäische Staaten, die die Vorteile der EU-Mitgliedschaft nutzen aber die europäische Währung nicht haben wollen.
Kurios, vor allem schlau und es zeigt alles ist eben möglich!

Was wir brauchen ist ein starkes, einheitliches Europa, das bis an die kontinentale Grenze im Osten, dem Ural, vereint ist und miteinander gleichberechtigten Handel betreibt.
Das eine wirtschaftliche und politische Einheit bildet und nicht gegenseitig versucht sich den Boden unter den Füßen streitig zu machen.

Warum, liebe Leichtgläubige, sind Teile der EU-Staaten versucht sich aus den Zwängen der EU zu lösen?
Weil sie als Mitgliedsstaaten der EU Gleichberechtigung und Handelserleichterungen aber keine Drangsalierungen und Ausverkäufe erwartet haben.

Mit gefangen und mit gehangen war ja wohl einmal eine althergebrachte und auch attraktive Lösung für bestimmte Probleme, scheint jedoch heute, im Rahmen aufgeklärter Gesellschaften und eines aufgeklärteren Glaubens, der uns ja immer wieder propagiert wird, nicht mehr so recht zeitgemäß zu sein.
Ebenso wie der kalte Krieg, der längst abgewrackt sein sollte, historisch überholt ist und in der Versenkung, nicht mehr zeitgemäßer Reaktionen und völlig unangebrachter Maßnahmen, verschwinden sollte.

Nur fällt den ewig gestrig konservativen nichts besseres ein zum Unruhestiften, als abgetakelte Ideen aus der Mottenkiste zu holen und strategisch weiter zu entwickeln!
Die haben ja früher schon gegen die einstige Sowjetunion funktioniert also werden sie es auch jetzt noch tun!
Ist nur Shit, dass die Russen sich auch zu wehren wissen und immer mehr Völker auf der Welt diese Alternative auch für sich selber entdecken!

Haben wir uns als Menschen nun im Laufe von 70 Jahren, nach Ende des Zweiten Weltkrieges, wenn schon nicht positiv aber dennoch zumindest weiter entwickelt?
Ist die Mehrheit der Menschen vernünftiger geworden und können wir mit politischen, gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Problemen angemessen umgehen?
Oder haben wir vielmehr den Zenit unserer Entwicklung bereits überschritten und entwickeln uns zurück zu aggressiven, primitiven Dreckwühlern mit erbsengroßen Gehirnen?

Dieses Eindrucks kann ich mich leider, zumindest seit etwa fünfundzwanzig Jahren, so manches Mal nicht so recht erwehren!

Ja meine lieben Gläubiger das wären meine geistlichen Ergüsse zum Thema Europawahl, kurz zusammengefasst, im „Wort zum Alltag“.

Dann also Europawahl – Amen oder auch Omen!

Ich werde mich jetzt wieder in meine Einsiedelei zurückziehen, mir was schnuckeliges kochen, die Ruhe genießen
und wirklich frei von Zwängen anderer, eventuell auf meinem Harzer Roller, einen Ausflug ins vereinte friedliebende Hexenland unternehmen.
Eventuell ein wenig Lebkuchen naschen oder einfach mit ein paar netten Hexendamen quatschen oder tanzen?

Hauptsache die Damen schnippeln nicht wieder heimlich an meinem Harzer Roller rum!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.