Die Massentierhaltung

Sie gehen doch auch zu Massenveranstaltungen wo viele Menschen sind, lächeln und fühlen sich dort wohl!

Die Meinungen einiger von denen, die sich nicht die geringsten Gedanken über die Auswirkungen dieser Massentierhaltung machen!

Grüne Woche 2019 in Berlin.

Reporterin befragt Besucher und Aussteller:

Reporterin: „Was Sie da gerade essen stammt aus der intensiven Massentierhaltung!“

Antwort Besucher 1 – Dame mittleren Alters: „Hm ja, schmeckt!“
Antwort Besucher 2 – Älterer Herr aus Bayern: „Na und!“
Antwort Besucher 3 – Junger Mann: „Hauptsache es macht satt!“

Antwort Aussteller 1 – Mann mittleren Alters: „Wieso sind die Tiere eingepfercht? Hier auf der Ausstellung laufen auch viele Menschen herum und sind trotzdem glücklich!“
Antwort Aussteller 2 – Mann mittleren Alters: „Das ist abhängig vom  Endkunden! So lange die billiges Fleisch verlangen muss es auch produziert werden.

Meine erste Frage!

Wer hat denn von Anfang an billiges Fleisch angeboten und senkt die Preise in den Werbeangeboten immer weiter?
Die Kunden?
Die Endkunden sind die, die auf diese Angebote reagieren und lediglich annehmen.

Ohne überzogene Billigangebote auch keine Billigeinkäufe!
Ohne Angebote von unsinnigem Zeug auch kein Einkauf dieser Dinge!

Das trifft für die gesamte Wirtschaft zu!
Dabei führen diese praktischen „Dumping Angebote“immer wieder auch zu Unternehmenspleiten.
Siehe Fluggesellschaften!

Hoch lebe der Wettbewerb über die Preisschiene!
Qualität und Quantität?
Nebensache!

Massentierhaltung ist ein lukratives und Gewinn intensives Geschäft.
Mit lächelnden Tieren, wie wir jetzt wissen!
Dennoch das Klima schädigend sowie in den Größenordnungen, wie sie in Deutschland betrieben wird einfach nicht vertretbar!

Schwedens Landwirtschaft hat das erkannt!
Etwas teurer das Fleisch aber gesünder, die Tiere fühlen sich wesentlich wohler und werden zudem artgerechter gehalten!

Ich habe Schweine gesehen, die wirklich gelächelt haben!
Deutschland aber hat keinen Handlungsbedarf!

Minister sitzen aus!

Deutschlands Landwirtschaft muss das also nicht!
Die Leute „fressen“ ja eh alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.